Diese Website zeigt meine sehr persönliche Auswahl von Inhalten. Sie will weder politisch "korrekt" sein, noch kümmert sie sich in jedem Fall um die Meinung der Duden-Redaktion zu meinen Schreibweisen - es kann da zu Kollisionen kommen.

Vortrag zum 1. Jahrestag der TuCorn GmbH, Ltd, Inc. und Co. KG AG. Referent: Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Jaques Trebies

Senior Principle Economy Research Advisor
Stanley Expertise Consultance Inc. New York-Beijing-Tokio-Brussels-Paris-Berlin

Von der Doppelkorn Gbr zur TuCorn AG in 12 Monaten

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bedanke mich für die Einladung zu dieser erlesenen Runde of Competence und möchte in diesem Vortrag die Gelegenheit des Taggeting einiger trophierender Kausalitäten nutzen.Wie sie ja alle wissen, meine Damen und Herren, der transitorische Handlungsbedarf ergibt sich transmedial aus der transitorischen Submissionsphase. That´s fact. Die Betonung liegt hier ganz eindeutig auf der imaginären Aktionsproblematik, die sie… im letzten Jahr primär und sekundär erfolgreich gemapped und differenziert haben.

Sie haben keine Kosten und Mühe für ein absolutes Produktionsverfahren gescheut, und daher ist nicht von der Hand zu weisen, dass sich der minimale Mindesttrend auch zukünftig positiv auswirken wird. Bis auf weiteres können Sie relaxt mit einer passiven Profitparalyse rechnen, und damit ist auch offensichtlich, dass Ihnen die so wichtige interaktive Kapitalreserve gelungen ist.

Durch ihre neutrale Produktivitätskonzeption können Sie bis auf weiteres mit einer konzernierten Wachstumsorientierung rechnen. Man kann also sagen: Die von ihnen projektierte universelle Aktionsparalyse hat hochgraduelle Wirkung gezeigt. Und: Es ist offensichtlich, dass das konzipierte Lizenzangebot gelungen ist, wobei die objektorientierte Einstellung ihrer Kunden ein objektorientiertes Produktionsentgelt zur Folge hatte. Glückwunsch, "a real C4-Tuning", wie man das an der Wall Street votet.

Auch die maximale Wachstumspotenz soll hier nicht unerwähnt bleiben, wobei die Betonung ganz eindeutig auf dem proportionalen Organisationszyklus liegt, denn bei einem statischen Rentabilitätsbetrag und den assoziierten Stellenrestwerten musste eine systematisierte Verlustnovität im Forecast zu einer noch besseren Quote beitragen. Das ist ihnen mit ihrer futuralen Bilanzdezentralisierung gelungen. Mein Glückwunsch.

Ganz kurz angerissen: Warum gelingt das anderen Brands nicht?

Offenbar wird dort eine superfiskale Inflationskausalität nicht erkannt und eine konzentrierte Risikooptimierung über eine permanente Kapitalbewältigung auf die qualifizierte Bedarfsdeckungsflaute rotierend nur rudimentär projektiert. Besondere Berücksichtigung verdient hierbei, laut der jüngsten Analyse meines Institutes, die interklerikale Währungsebene, und die kann nur über den qualifizierten Aufwandskoeffizienten gestresst werden. Wer das nicht auf dem Radar notiert, ist schnell als Looser differenziert.

Für solche Brands kann nur gelten, dass ein summarisches Rentabilitätsangebot zu einer besseren Quote beitragen muss. Bei einer systematischen Submissionsparalyse ist dann für eine Bereinigung zu votieren, denn nur die kann zu einer expansiven Minimalstellung kondensieren.

Und es ist vermehrt auf die variable Personaltransparenz zu achten und es ist eine klare Ausgleichsumverteilung nach synchroner Abwicklungsanalyse indiziert. Sonst gelingt die degressive Liquidationskonzeption nicht. Auch eine immanente Betriebsoption zeigt dann keine Wirkung mehr. Von Leader zum Looser bei latentem Interdependenzanteil im disziplinierten Kalkulationskonflikt. Das wird mit Ihnen, meine Damen und Herren, sicherlich nicht assozieren können.

Nun, ihrer TuCorn ist es offensichtlich gelungen, dass die substantielle Stammbilanz hyperfrakmentuell optimiert wurde und ich wünsche Ihnen, meine Damen und Herren, dass durch ihre relative Wirtschaftsbedarfsplanung an den Stammvarianten, sich die Wirkung auch in den nächsten Fortschreibungszyklen erfolgreich zentral focussiert. Dann hat die multiple Einstellung Ihrer Kunden auch eine multiple Verdienstfortschreibung zur Folge. Und das wollen wir hier im Saal ja alle.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit

Gestatten sie mit noch einen Hinweis: Die Stanley Expertise Consultance Inc. steht auch ihnen jederzeit kompetent zur Seite…

Danke…
Danke für die Einladung.

Impressum/Datenschutzerklärung

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...