Diese Website zeigt meine sehr persönliche Sicht von der Welt und von dem ganzen Rest. Man könnte sie als antikapitalistisch und antiamerikanisch verstehen. Gut so, stimmt schon... Sie will weder politisch "korrekt" sein, noch kümmert sie sich in den meisten Fällen um die Meinung der Duden-Redaktion zu meinen Schreibweisen.
Doch, es lohnt sich evtl., hier zu stöbern!
 Ihre Kommentare bitte an klausbock@glasklar.biz
Ausschnitt einer Grabmahlfigur von Alten Nördlichen Friedhof in München
Ausschnitt einer Grabmahlfigur von Alten Nördlichen Friedhof in München

Wo Gott sich irrte oder "Ich bin dann mal weg..."

...und weg war ER (er?) ... Dabei war ER (er?) nicht nur weg, sondern tot! Manche behaupten ja, man wisse es nur nicht. Aber nur weg, mag sein, tot ist aber wahrscheinlicher.

Ich glaub´ ja, dass ER´s (er?) irgendwann damals nicht mehr gepackt hat. War wohl zuviel für ihn. Es mag Sie überraschen, aber es ist wohl so! Und wenn es so ist: Herzliches Beileid! 

Am Anfang wurde das Universum geschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen (so oder ähnlich von D. Adams in "Das Restaurant am Ende des Universums")

Wäre ja auch kein Wunder, das mit burn-out oder sogar Tod, totgearbeitet, bei dem Pensum... Man kann das leicht nachrechnen, sogar als lösbare (!) Abituraufgabe: In unserem Universum gibt es ca. einhundert Milliarden (1011) Galaxien, in jeder Galaxis ca. einundert MIlliarden Sonnen - wenn nur in jedem millionsten Sonnensystem ein Planet von intelligenten Wesen bewohnt werden, die IHN (ihn?) ja auch mindestens einmal sehen wollen, sind das eine Billiarde (1015) Besuche. Unser Universum ist 13,5 Milliarden Jahre alt. Eine Billiarde Besuche in 13,5 Milliarden Jahren. Das ist allein rechnerisch schon nicht zu schaffen. 

Selbst wenn er einhunderttausend Doppelgänger einsetzen würde, hätte jeder ER (er?) pro Gläubiger Intelligenz gerade mal ein gutes Jahr für diverse Wundertaten etc., damit die DORT weiter an IHN (ihn?) glauben. Reisezeiten sind dabei nicht berücksichtigt. Die Strecken sind aber weit, schätzungsweise Millionen Lichtjahre, die dafür anfallenden Reisezeiten darf man nicht negieren. Vom Jetlag ganz zu schweigen. Es läuft also auch bei Teleportation als Reisemittel auf Tage pro Intelligenz hinaus...

Ich behaupte, das ist auch für die 100.00 IHN´s (ihn?) nicht zu machen. Burn-out garantiert, Herzinfarkt sicher! Und bei DEM Programm kommt ER eh nicht wieder zur Erde - rational betrachtet bleibt also nur sein Tod! Gottes-Tod. Mindestens für uns ist er tot. Und selbst, wenn es die 100.000 Gott-Duplikate (nein, nicht "Duplos") noch irgendwo durchs Universum treiben würde, und einer von den DUPLOS mal hiergewesen ist, die Wahrscheinlichkeit, dass mal wieder EINER (einer?) vorbeischaut, geht gegen Null. Da kann man gleich davon ausgehen, dass GOTT tot ist. 

Gott und rational passen einfach nicht zusammen, das ist einzusehen. Gott und Glaube sollen es dagegen machen. Ich sehe das aber nun einmal rational. Schlecht für IHN (ihn?). Machen wir als "rational", also ohne IHN (ihn?) weiter...

ER (er?) - Odin, Gott, Schöpfer, Zeus, Großer Macker - wollte unser Universum unbedingt aus diesen klitzkleinen Atomen und Atombausteinen bauen. Das war von Anfang an ein Scheiß-Idee, ehrlich. Man hatte IHN (ihn?) gewarnt! Denn allein unser Universum besteht aus mindestens einer Duovigintilliarde subatomaren Atomteilchen (10135), die ER (er?) zu anderen Atomteilchen, Atomen, Sonnen, Planeten, Planetenringen, Monden, Nebeln, Galaxien und Galaxienhaufen etc. zusammenpusseln musste. Und das Ganze sollte ja auch noch nach ´was aussehen! Daher hat er ja auch noch Schwarze Löcher und Quasare haben müssen. Weil die etwas hermachen. Wie gesagt, 10135 Atomteilchen nur für unser Universum. Ich denke, unseres ist nicht besonders groß oder besonders kompliziert, nichts Aufwendiges - manche sagen sogar abfällig: "Durchschnitt"! Und auch bei den verwendeten unter den möglichen Naturgesetzen wird man sagen dürfen: Nichts Extravagantes! Vielleicht war Er (er?) ja auch nur ein Durchschnittsgott oder ungeübt?

Geschöpft hat ER (er?) es angeblich im 10-xtel einer Sekunde. Geschöpft? Woraus? Aus einer Art Babyuniversumsteich? Ist Gott dann ein Storch? Hat er einen langen Schnabel? Keiner weiß nix Genaues nicht. Der Schöpfungsakt selber ging dann verdammt fix – von nix auf Universum in Nullkommanix. Eigenlich nicht einmal schlecht, finde ich. Das war noch weit besser als ein Reifenwechsel in der Formel 1. Aber eben nur Durchschnitt.

Allerdings hat offenbar noch niemand darüber nachgedacht, wie lange Planungs-, Genehmigungs- und sonstige Vorlaufzeiten für ein Universum waren und sicherlich noch sind. Da kann schon einige Zeit ins Land - ´tschuldigung: Ins Nix - geflossen sein. Apropos Zeit: Ich höre schon die Schlauberger, die darauf hinweisen, dass es außerhalb des Raumes (eines Universums) keine Zeit geben kann! Na und? Erzählt den Scheiß doch dem LIEBEN GOTT! Der (der?) wird Euch schon die richtige Antwort geben... Laßt mich damit in Ruhe.

Wenn Sie bis 10135 zählen wollen (einfach nur zählen (ohne Essen-, Trinken, Pinkel- oder Schlafpause), nichts machen, zusammenpacken, in Funktion setzen und so weiter) dann brauchen Sie dafür länger, als unser Universum existieren wird!

Wie gesagt, das dürfte schon einige Zeit gewesen sein... Denn das macht sich ja nicht aus dem Handgelenk, so ein Universum, meine ich, auch nicht für IHN (ihn?).

Bedenke Sie mal, wie lange es allein dauert, ein Mehrfamilienhaus zu bauen... Oder einen Flugplatz in Berlin zu bauen... Und was dabei alles schiefgehen kann und -geht! Und dann erst ein Universum. Und selbst, wenn´s nicht der erste Versuch war, ER (er?) also Erfahrung hatte, es dauert einfach, ein Universum zu planen. Allein die technischen Zeichnungen... Und dann die Genehmigungen zu kriegen.

Meines Erachten hat ER (er?) in diesem Universum ja einen großen Fehler gemacht: Die Entropie, wissen Sie, die hätte er weglassen sollen. Wegen der Entropie steuert ja alles immerzu auf ein Chaos zu. Das sieht man ja... Hätte er die Entropie damals weggelassen, hätte ER (er?) sein/unser Universum einmal schöpfen können und es dann in aller Ruhe vor sich hindrehen lassen können. Wahrscheinlich ohne Expansion und letztendlich ohne Kältetod...

Aber nee, dieser göttlche Klugscheißer musste ja unbedingt die Entropie einbauen – dabei hatte man IHN (ihn?) gewarnt. Sogar mehrfach. Denn das mit der Entropie war hochgestochener Mist, hatte man IHM (ihm?) gesagt, und dass das (ein?) Schritt in die falsche Richtung wäre, hat man IHM (ihm?) gesagt, das würde die Leute wütend machen und macht sie immer noch wütend. Schauen Sie sich nur mal um. Oder fragen Sie irgendwelche Freunde nach der Entropie. "Scheiß Entropie", das ist noch das Mindeste, was Sie hören werden, "Scheiß Entropie!" 

Und ER (er?) kann/konnte bzw. musste seit 13,5 Milliarden Jahren dauernd gegensteuern, gegen das allgemeine und große Chaos, meine ich. Und genau das, das Ewigdauernde, das hat ihn vermutlich fertig gemacht, das hat ihn erst alt aussehen und dann alt werden lassen. Und was altert, stirbt! Q.e.d.*

 

Gottanzeige

 

Jetzt habe ich schon mehrfach von Gott, unserem Gott, Herrgott = Herr Gott, also männlich, geschrieben. Ich höre schon die Genderbeauftragtinnen nicht nur aufstöhnen, nein, geradezu aufschreien. Herrgott, Herr Gott – das ginge ja nun gar nicht, sagen die. Ich habe das aber schon genderkonform gemeint, also bei Herrgott ist Fraugott inklusive, alle Göttinen der Griechen, Römer, der nordischen Völker und alle Göttinnen indigener Völker auch. Von mir aus auch alle (indischen?) mehr- oder zwischengeschlechtliche Göttinnen und sogar diese altägyptischen Mischwesen aus Mensch und Tier (Katze, Stier, Ibis fallen mir da mindestens ein).

Man muss bei der Kalkulation der Arbeitsbelastung aller Göttinnen und Götter berücksichtigen, dass sie ja nicht nur das ganze Universum geplant und gemacht haben, das wäre ja noch relativ einfach gewesen, nein, die mussten ja auch noch alle Lebenden und Lebendinnen erschaffen, herrichten und ihnen schließlich Leben einhauchen (jedem einzelnen oder geht das gruppenweise?).

Und dann die ganzen Sonnen (verdammt viele), die schwarzen und sonst wie Löcher und Dinge, die wir noch gar nicht ge- oder erfunden haben, oder auch nur daran gedacht haben...

Das wäre mit der ursprünglichen Planung mit kristallenen Sphären vielleicht noch in vernünftigen Zeiträumen perfekt möglich gewesen, aber ohne Sphären ist das himmelsmechanisch schon recht anspruchsvoll, das können Sie Einstein glauben, ich habe das nämlich mal durchgerechnet.

Nach meinen Berechnungen ist schon ein durchschnittliches Universum, z.B. unseres, auch für eine ganze Horde Allmächtiger*innen in 13,5 Milliarden Jahren kaum zu schaffen – für die Götter und -innen (inkl. der Halbgötter und -innen) der Griechen und der nordischen Völker habe ich (für alle zusammen) 33,7833 Milliarden Jahre Arbeitsaufwand inkl. bezahlter und unbezahlter Überstunden errechnet. DA sollte sich mal die SPD drum kümmern, dann gäbe es übernatürlichen Wahlbeistand! Dann wäre nix mit „20% Wahlwahrscheinlichkeit, abnehmend“, da stünden die bei "75%, zunehmend"...

Gut, Herrgott und Fraugott sind vielleicht allmächtiger und treiben es auch nicht mehr so bunt wie die frühen Kollegen mit all dem, was sie an Lebendigen (u.a. Schwäne, Stiere, Menschen etc.) und Göttlichem geschaffen haben, Geschlechtsfreiheit macht ordentlich Ressourcen frei, glaube ich (und die katholische Kirche). Da können die dann schon etwas weg(er)schaffen... Aber denken Sie nur an die verdammte Entropie..., die haut da wieder rein.

Gehen wir mal weiter davon aus, dass die Altvorderen mit ihren sympathischen Götter*innen-Familien daneben gelegen haben, und Gottvater resp. Gottmutter das denn doch eher allein gemacht haben – was auch wieder dumm wäre, finde ich. Als Allmächtiger hätte ich mir erst einmal Sklaven- und Arbeits- oder mindestens Halbgötter geschaffen, die all die Aufgaben machen, die Mühe bereiten und Kraft kosten, also Planeten machen, sie in den Himmel hängen und zu Galaxien zusammenschieben und die die ganze Himmelsmechanik und -elektronik in Schwung bringen. Ist doch logisch, oder? Und dann hätte ich als Gott wieder Zeit für Dinge (mit Schwänen oder so) gehabt, die Spaß machen.

Das muss doch nicht alles eine*r machen). Mag ja sein, das der/die Schöpfer*in noch nicht an Arbeitsteilung oder gar Arbeitsdelegation gedacht haben, die diversen Testamente sprechen ja dafür.

Nehmen wir also unseren Schöpfer*in: Die/der hat dann also alles gemacht – Elefanten, Katzen, Spinnen, Fliegen, Bienen,Heringe, Saurier etc. pp. Und die Pflanzen, die darf man nicht vergessen!

Er hatte die verschiedensten Lebewesenbaupläne parat, Entwicklungspotenziale inklusive.

Aber bei der Fortpflanzung, egal ob Tier, Pflanze oder Mensch, hatte er in Prinzip immer nur eine Idee: Ficken! Na gut, und Knospung bei Quallen. Aber auch da nur jede zweite Generation! Und deshalb glaube ich ja, dass es eben doch ein HERRgott ist und keine Fraugott, sie hätte auch mal an etwas anderes gedacht, das glaube ich wirklich.

Aber ER hat von allen immer zwei gemacht, immer Männchen und Weibchen, selbst hermaphroditische Schnecken können nicht sich selber f..., sie brauchen einen zweigeschlechtlichen Partner, der Samen spendet und gleichzeitig empfängt. Sogar die Heringe und Dorsche, die ja nicht wirklich f..., brauchen Männchen und Weibchen, Samen und Eier.

Bei bestimmten Tintenfischen hat ER allerdings so etwas wie Humor bewiesen: Deren Männchen hat er einen Begattungsarm spendiert, das ist sogar der stärkste Arm von allen... Ich höre schon manche Leserin kichern „genau wie bei meinem Mann“... Aber es braucht immer noch Männchen und Weibchen. Auch bei blinden Grottenolmen. Selbst die haben zwei Geschlechter.

Das spricht nun wieder für zwei Göttergeschlechter (mit oder ohne Begattungsarm?), wo sonst haben die die Idee her?

Auf anderen Welten haben deren Schöpfer*innen vielleicht ja auch mal etwas anderes ausprobiert – drei oder vier oder n Geschlechter? Die Vorstellung, wie die es treiben mögen, mag aus unser Sicht putzig oder pervers erscheinen – eher ein kommunikativer Ringelpiez mit „Anfassen“ (wo?) als eine zarte heimliche Zweisamkeit? Ungewöhnlich, sicherlich für uns – aber was würden die über uns sagen? Für die sind wir eher die Perversen – „die treiben es im Dunkeln zu zweit, igittigitt...“

Interessant wird es, glaube ich, wenn die Zwei-/Drei-/Vier- oder n-geschlechtlichen auch so etwas wie Genderbeauftragte haben – rein sprachlich dürfte DAS kompliziert werden.

Vermutlich sind dann auch die dortigen Schöpfer vielgeschlechtlich. Ich habe vorne ja schon angedeutet, dass ich am liebsten nur GOTT sage, ihn/es/sie aber in allen Geschlechtsfacetten meine. GOTT ist eben alles: Gott, Vater, Mutter (Reihenfolge nach Geschmack), Onkel, Tante, Cousin, Cousine – immer von sich selbst! Denken Sie sich ihn/sie/es ganz nach Ihrem Gusto, lassen Sie mich mit dem Kram in Ruhe.

Vor allem, weil ich ja behaupte, er/sie/es ist eh schon tot.

Das letzte Mal, als er/sie/es gesehen wurde, war ER ja auch schon fast tot, als (ab)brennender Busch, von dem meines Wissens nix geblieben ist als ein Tumbleweed. Und auch sein Sohn hat es nach ein paar unbestätigten Eskapaden und unklaren Familienverhältnissen – seine Frau soll ein erfolgreiches Escort-Girl (nix für Ungut, Maria!) gewesen sein – im Leben ja auch nicht wirklich gepackt. Die sogenannte Auferstehung ist meines Wissens nicht wirklich von unabhängigen Zeugen bestätigt worden, auf deren Wort man sich verlassen kann. Und „Smokey“ (der Heilige Geist), den hat überhaupt noch niemand gesehen. Lausige Geschichte. Alt und lange her...Nicht mal einen Verlag gibt es für die Geschichten, von einem renommierten Verlag ganz zu schweigen. Nur ein paar Briefe, die aber teilweise auch bei der Post verloren gegangen sind.

Nee, er/sie/es ist tot.

Gott ist tot, es lebe Gott!

Bis dahin denn! Auf ein Neues. Vermutlich mit einer neuen Mannschaft. 


* Q.e.d. = Quod erat demonstrandum (Was zu beweisen war). Schöne Grüße an Gevatter Noak.

Impressum/Datenschutzerklärung

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...


Sehenswerter Link aus Greifswald: www.raschote.de und www.raschote.com