KB01 250Für neue Leser: Diese Website zeigt unsere - Slartibartfass und meine - sehr persönliche Sicht vom Leben, vom Universum und dem ganzen Rest. Sie will weder politisch "korrekt" sein, noch kümmert sie sich in den meisten Fällen um die Meinung der Duden-Redaktion zu Schreibweisen. Was sie aber keinesfalls will, ist a.) Fake-News oder b.) Verschwörungstheorien  verbreiten. Dieses ist eine Website zum Stöbern, Sie finden viel, echt, lesen Sie sich fest! Mehr als 250 Texte (manche fast 10.000mal aufgerufen). In den Bereichen "Meine Kommentare" und "Quergedacht" finden Sie kaberettistisch angehaucht Texte. "Stories" sind auch eher leicht verrückt zu lesen und "Meine Krimis" - das ist selbsterklärend. Teilweise finden Sie hier ganze Bücher. Die Foto-Bereiche sind eher schön. 

Jetzt neu: Den ganzen Roman "Geiersturzflug" lesen!
Ganzen Roman "Dessouschneider" lesen

Ganzen Roman "Morituri. Wie die Fliegen" in 4 Teilen lesen

Früher war alles einfacher, da hieß das hier Querdenken, Querdenkereien oder Quer-ich-weiß-nicht-was. Dann kamen diese unegalen Möchtegern-Querdenker, die verrückten Ärzte, Köche, Nazis, Impfgegner und Gates-Feinde, die allesamt Corona ablehnen, und das auch öffentlich abstands- und maskenlos protestieren. Mit denen möchte ich bitte auf keinen Fall in einen Topf geworfen werden. Deshalb kein Querdenken mehr, das könnte verwechselt werden, jetzt bin ich eben am Rumdenken...
 Bananenbuch
"Wenn Bananen "Wenn Gondeln Trauer tragen" sehen.
Ein außergewöhnlicher Fotocomic, den man gelesen haben muss

Hier in voller Länge

Fahrerlose Autos. So´n Quatsch, echt!

Was früher noch eine Zukunftsvision war, könnte schon sehr bald Realität werden – vernetzte Roboterautos!

Bevor es so weit kommt, würde ich so gerne die Notwendigkeit von fahrerlosen Autos verstehen, weil da doch so gewaltige Ressourcen vieler Volkswirtschaften (VOLKSwirtschaften, Sie verstehen das!?) reingesteckt werden. Das muss doch Sinn machen... Mit dem Geld, was da reingesteckt wird, könnten wir vermutlich Krebs besiegen, bestimmte Viren ausrotten und 10mal nacheinander Fussballweltmeister werden.

Alle arbeiten daran – klassische Autobauer und deren Zulieferer genauso wie alle großen Technik-Konzerne oder Start-ups.

Autos
Stellen Sie sich einmal vor - ich weiß, ich verlange von Ihnen jetzt viel, wahrscheinlich zu viel -, irgendwann einmal würde die Autohersteller mal wieder so schöne Autos bauen (muss ja kein Mercedes sein), würden Sie es autonom fahren lassen wollen? Bestimmt nicht - am Volant so eines Traumautos (es gab auch andere, z.B. von Citroen) will man doch selbst sitzen... 

Solche Fahrzeuge böten angeblich ein hohes Maß an Sicherheit, eine Verbesserung des Verkehrsflusses und modernen Komforts. Glaube ich nicht.

Man sollte denken, die Menschheit hätte keine anderen Probleme.

Ich frage mich allerdings, was der ganze Hype soll, wo sind die Vorteile? Wenn man Printmedien (doch die gibt es noch) oder das Internet nach Vorteilen durchfloht, kommen mindestens folgende Argumente von sog. Fachleuten

  1. Autonome Autos seien sicherer
    1. Im Stau würden sie nicht auf das Vorderauto auffahren
    2. LKWs würden immer richtig abbiegen, also ohne Fahrradfahrer beim Rechtsabbiegen platt zu mangeln
  2. Autonomer Verkehr ist spritsparender (= „grüner“)
    1. weil langsamer (super!)
    2. weil verstopfte Straßen intelligent vermieden würden
    3. Wir brauchen viel weniger Autos, weil (zwangsweise?) Fahrgemeinschaften gebildet werden
  3. Pendler könnten hinter dem nicht mehr vorhandenen Volant lesen oder arbeiten
    1. Na toll, da freut sich der Arbeitgeber, wenn wir noch mehr verfügbar sind

Ach so, ja, ein Argument hat mich fast überzeugt: Im autonomen Mobil können Blinde autofahren.

Dazu ein paar „dumme“ Anmerkungen eines Nichtfachmannes:

  1. Sicherheit
    Die Sicherheit ließe sich auch mit Menschen am Steuer drastisch verbessern
    1. Jungen Männern unter einer Altersgrenze (Testosteron-abhängig) nur wenig leistungsfähige Autos/Motorräder (z.B. < 80 PS o.ä.) zum Fahren erlauben
      oder
      Alter und Fahrverhalten aus Plastikkarten-Führerschein auslesen und Motorleistung begrenzen
      oder
      automatische Überwachung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit
      und
      Tuning verbieten
    2. Allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auch auf Autobahnen
    3. Losfahrsperre bei Fahrern, die unter Alkohol stehen
    4. Eine automatische Abstandskontrolle zum Vorderauto verhindert Auffahrunfälle
    5. Abstandsquerkontrolle am Fahrrad mit automatischer Bremsung des Fahrrades verhindert das Plattgemangeltwerden


Das alles ließe sich im Vergleich mit dem Technischen Aufwand für ein autonomes Auto mit sehr geringem technischem Aufwand überprüfen und durchsetzen

  1. Benzinverbrauch
    1. Langsamer Verkehr ist super! Das ist so gemütlich. Das will jeder Autofahrer.
    2. Nach persönlicher Erfahrung sind Umleitungen wg. Stau noch nie zeitlich sinnvoll gewesen

      Ich dachte, da fährt man eh nur noch eAutos. Zu denen habe ich auch eine Anmerkung: Die sollen ja mit Batterien fahren, die natürlich umweltunfreundlich produziert werden und dann dauernd zeitaufwendig aufgeladen werden müssen.
      Schon mal ´was von Wasserstoffautos gehört?
      Oder wie wäre es mit Hybridfahrzeugen, die sich auf Autobahnen, Landstraßen und „großen“ Straßen in den Städten an eine Oberleitung anklinken und die letzten Kilometer mit Brennstoff fahren?
  2. Lesen hinter dem Volant
    1. Super, wer liest denn noch? Am besten Klassiker aus der Autobibliothek, die da versteckt ist, wo jetzt die Motoren sind...
    2. Klar, Filme ansehen...

      Und bei beiden Beschäftigungen gilt dann aber weiterhin, dass die Fahrer jederzeit die Steuerung des Fahrzeugs übernehmen können müssen, wenn´s mal brenzlig wird, sonst geht es ihnen an den Kragen... Sehr verlockende Vorstellung!

      Ach ja, ein echtes Problem der autonom fahrenden Autos ist ja die Entscheidung, ob das Auto – wenn es mal so weit sein sollte – lieber 6 Nonnen (Alter 50+) auf der linken Straßenseite totfährt, oder doch lieber 2 junge Mütter mit Kinderwagen auf der rechten Seite? Mein Gott, was für ein ethisches Problem!
      Mit der Evaluation der Frage können x Professoren in y Ethikkommissionen jahrelang viel Geld verdienen. Muss man auch verstehen. Dabei ist die Antwort relativ klar: Die Frage ist nicht zu beantworten!

    3. Fahrtzeit als Arbeitszeit!
      Das ist ja so etwas von bekloppt!!! Und als Steigerung zuhause gleich ins Homeoffice, oder wie? 

      Na super, erst einmal xx Kilometer Umwege, um irgendwelche Leute aufzusammeln, mit denen ich gar nichts zu tun haben will – ein echtes Argument. Und xx Kilometer Umweg, um dieselben „Idioten“ abzuliefern – noch ein Argument, dass einen umhaut! Suuuper...
      Und auf dem Heimweg erst einmal warten, dass die anderen Feierabend haben, dann einsammeln und irgendwo Rumgefahre zum Abliefern der anderen...

      Man könnte auch Pendlerzüge mit Arbeitsabteilen einrichten. Das wäre garantert billiger, und andere Fahrgäste müßten sich diese saublöden Arbeitstelefonate anhören.

Sag mal, planen das eigentlich nur Vollidioten?

Die Blinden (Passagiere) habe ich fast vergessen, fast: Ich würde denen Taxifahrten spendieren, das ist nicht so teuer, wie autonome Autos zu entwickeln, glaube ich. 

Wenn Sie mich fragen – gut, Sie tun´s ja nicht, vermutlich, weil Sie die Antworten geahnt haben – ist das eine vollkommen beschissenen Entwicklung, weil in den entsprechenden Firmen Affen Idioten beaufsichtigen! Dasselbe gilt übrigens für führerlose Züge, S-Bahnen, Busse und Schiffe. Für letzteres ganz besonders (wg. dem Wetter auf See).

Deshalb plädiere ich für führungslose Industriefirmen – oder gibt es die bereits, ohne dass man etwas davon hört. Allerdings werden da gewaltige Prämien an Ober- und Unterbosse ausgeschüttet. Aber besagt das wirklich etwas?

Aber, ich muss zugeben, es könnte EINEN Grund geben... Der ähnelt dem beim Münzen- und Scheine-freiem Geld: Man kann Plastikkarten- und App-Geld zentral abschalten. Politisch unliebsamen Personen kann man so elegant jede Bezahlung und damit das Dasein unmöglich machen! Und genauso kann man eine von Zentralrechnern abhängigen Autoflotte mit einem Schalterknipps stilllegen. Regierende könnten so unerwünschte Bewegungen von Großteilen der Bevölkerung (zum Beispiel zu Protesten) unmöglich machen! Super - wenn man auf der richtigen Seite steht. 

Gelesen 1066 mal

Impressum/Datenschutzerklärung

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...