KB01 250Für neue Leser: Diese Website zeigt unsere - Slartibartfass und meine - sehr persönliche Sicht vom Leben, vom Universum und dem ganzen Rest. Sie will weder politisch "korrekt" sein, noch kümmert sie sich in den meisten Fällen um die Meinung der Duden-Redaktion zu Schreibweisen. Was sie aber keinesfalls will, ist a.) Fake-News oder b.) Verschwörungstheorien  verbreiten. Dieses ist eine Website zum Stöbern, Sie finden viel, echt, lesen Sie sich fest! Mehr als 250 Texte (manche fast 10.000mal aufgerufen). In den Bereichen "Meine Kommentare" und "Quergedacht" finden Sie kaberettistisch angehaucht Texte. "Stories" sind auch eher leicht verrückt zu lesen und "Meine Krimis" - das ist selbsterklärend. Teilweise finden Sie hier ganze Bücher. Die Foto-Bereiche sind eher schön. 


Jetzt neu: Den ganzen Roman "Geiersturzflug" lesen!
Ganzen Roman "Dessouschneider" lesen

Ganzen Roman "Morituri. Wie die Fliegen" in 4 Teilen lesen


 

Früher war alles einfacher, da hieß das hier Querdenken, Querdenkereien oder Quer-ich-weiß-nicht-was. Dann kamen diese unegalen Möchtegern-Querdenker, die verrückten Ärzte, Köche, Nazis, Impfgegner und Gates-Feinde, die allesamt Corona ablehnen, und das auch öffentlich abstands- und maskenlos protestieren. Mit denen möchte ich bitte auf keinen Fall in einen Topf geworfen werden. Deshalb kein Querdenken mehr, das könnte verwechselt werden, jetzt bin ich eben am ceterum censeo...
 Bananenbuch
"Wenn Bananen "Wenn Gondeln Trauer tragen" sehen.
Ein außergewöhnlicher Fotocomic, den man gelesen haben muss

Hier in voller Länge

Cookies etc. – jetzt ohne mich!

Ich bin viel im Internet unterwegs – häufig auf SPIEGEL-Online, Süddeutsche Zeitung (SZ) und OstseeZeitung (OZ). Irgendwann vor ein paar Tagen haben mich die offenbar genau auf mich persönlich zugeschnittenen Werbeeinblendungen einfach nur noch genervt.

Die Basis für diese sog. individualisierte Werbung sind Cookies und Tracker, die die Websitebetreiber einem ungefragt und ohne Erlaubns auf dem Rechner installieren. Cookies werden von fast allen Websiteanbietern verwendet. Sie schreiben dann in den vorgeschriebenen Datenschutzerklärungen gerne, dass es sich um kleine Textdateien handele, die zur Funktion der jeweiligen Website notwendig wären. Kleine Textdateien... Dass ich nicht lache. Von solch mächtigen Spionen hätte das Ministerium für Staatssicherheit der DDR nur geträumt!

Das mit den Cookies und Trackern hat mich früher nicht sooo sehr gestört, ein wenig zwar, aber ich habe das (aus Unwissen) akzeptiert.

Vor ein paar Tagen hatte ich aber genug davon, und ich habe ich mir die Datenschutzerklärungen diverser Websites angeschaut. Das ist eine spannende Lektüre, glauben Sie mir: lang, ermüdend, absichtlich unverständlich formuliert – aber irgendwann wird´s dann doch spannend. Man muss einfach ein wenig hinter die Worte und Sätze schauen, die Sie da finden. Immer wieder werden Sie lesen, dass ein Teil der Cookies zum Betrieb der Werbsite notwendig sind. Da werden dann aufgezählt, was von Ihnen gesammelt wird:

  • Informationen über den Browsertyp und die verwendete Version
  • Das Betriebssystem des Nutzers
  • Den Internet-Service Provider des Nutzers
  • Die IP-Adresse des Nutzers
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs
  • Websites, von denen das System des Nutzers auf unsere Internetseite gelangt (Referrer)
  • Websites, die vom System des Nutzers über unsere Website aufgerufen werden.

Nichts von dem ist zum Betrieb der Website nötig. Nichts, das ist purer Blödsinn! Nichts von dem muss der Websitebetreiber wissen. NICHTS! Ich sehe ein, dass das interessante Informationen seien könnten – könnten! Aber wofür sonst als für die Befriedigung der Neugierde?

SPIEGEL; SZ und OZ (und all die anderen) müssen keinesfalls wissen, an welchem Ort in Deutschland oder sonst wo Sie einen Artikel lesen. Sie müssen auch nicht wissen, welchen Browser Sie gerade verwenden oder unter welcher IP-Adresse Sie zu erreichen wären, oder wann Sie die Online-Zeitung aufschlagen. Und vor allem müssen die nicht wissen, von welcher Website Sie kommen, und wohin Sie als nächstes weitersurfen. Früher hätte man „Postgeheimnis“ gemurmelt oder so...

Die OZ beschreibt in ihrer Datenschutzerklärung allein 36 verschiedene Cookies, von denen man einige zwar abschalten kann, aber bei weitem nicht alle. Bei der SZ habe ich bei 200 Cookies aufgehört zu zählen. Man wird irgendwo darüber aufgeklärt, wo und wie man die Cookies „abschalten“ kann – nämlich auf den Websites der sog. „Partner“. Die „Partner“ heißen dann unter anderem Facebook und Google, also die Bekanntesten unter den Datenkraken.

Nun versuchen Sie einmal, auf der Facebook-Website ohne Facebook-Account (da sind Sie gleich verraten und verkauft) die Facebook-Cookies abzuschalten. Probieren Sie es mal... Sie werden scheitern. Wenn es die Funktion überhaupt geben sollte (ich zweifle inzwischen daran), finden Sie sie nicht! Und wenn Sie es schaffen sollten (sagen Sie mir Bescheid, wie Sie es gemacht haben), haben Sie die Facebook-Cookies gleich wieder auf Ihrem Rechner.

Zum SPIEGEL komme ich gleich.

In den Datenschutzerklärungen kommt eine Phrase wortgleich immer wieder vor:

„berechtigtes Interesse nach Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO“

Die entsprechende Formulierung Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO lautet wörtlich: „...die Verarbeitung ist zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen, insbesondere dann, wenn es sich bei der betroffenen Person um ein Kind handelt.“

Für mich steht das „berechtigte Interesse“ gleich mit Umsatz/Profit des Websitebetreibers. Von meinen berechtigten Interessen steht weder in der DSGVO noch in den Datenschutzbeschreibungen etwas, also nichts – nie! Meine berechtigten Interessen, nämlich nicht herzugeben, ...

  • ... wo ich bin
  • ... was mich interessiert
  • ... was ich kaufe (im Internet wenig)
  • ... welchen Browser ich verwende
  • ... welche politische Meinung ich (vermutlich) habe

scheint es nicht zu geben. Ich – und damit auch Sie – sind sozusagen Datenfreiwild im Internet.

Wenn wir jetzt einen kleinen gedanklichen Schlenker zur Diskussion, ob Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Europa beteiligt werden soll oder nicht, dann ist das, was die „feindlichen“ Chinesen von mir oder von uns erfahren können, geradezu Peanuts im Vergleich mit dem, was unsere „Freunde“ in der amerikanischen Privatwirtschaft von uns bereits wissen und natürlich mit diversen amerikanischen Agenturen (die NSA ist nur eine von vielen) teilen.

Ich habe mir den neuen Edge-Browser – den auf Android-Basis – installiert. Mehr aus Neugierde denn aus Überzeugung, u.a. deshalb, weil Microsoft inzwischen damit wirbt, den Schutz meiner persönlichen Daten ernster zu nehmen als andere.

Ich fand ja interessant, dass innerhalb von 24 Stunden ca. 5700+ Tracker und Cookies von Firmen (Facebook und Google waren ganz oben), von denen ich meist noch nie gehört hatte, auf meinem Rechner installiert waren. Und heute hat der Browser in 12 Stunden 1600+ Tracker von folgenden Firmen auf meinem Rechner geblockt:

Google, Yandex, AppNexus, INFOnline, Facebook, RubiconProject, Criteo, Casale,Media, Yahoo!, comScore, Adobe, Twitter, adscale, VKontakte, xplosion,interactive, Amazon.com, OpenX, Outbrain, PubMatic, Adform, ADITION, AOL, SmartAdServer, Yieldlab, SpotXchange, Taboola, AT,Internet, BidSwitch, Chartbeat, Demandbase, Teads.tv, WPP, Improve,Digital, Integral,Ad,Science, TripleLift, Nielsen, Rapleaf, AddThis, Trafmag, VG,WORT, Flashtalking, LinkedIn, Microsoft, New,Relic, nugg.ad, The,Trade,Desk, Zemanta, AdFox, FreeWheel, Hotjar, Vibrant,Media, Crazy,Egg, DG, IAB, SpringServe, AdRiver, LiveInternet, Sourcepoint

Kann mir irgendwer sagen (gut, das ist eine rhetorische Frage), was die auf meinem Rechner verloren haben? Die Anzwort kann nur lauten: Nichts!

Okay, ich wollte noch etwas zur SPIEGEL-Online-Website sagen. Man darf heute wohl nicht mehr erwarten, dass die journalistische Qualität des SPIEGEL in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts auch nur entfernt erreicht wird. Es sind halt neue Journalisten-Generationen am Werke, die z.B. offenbar nie gelernt haben, Informationen und (eigene) Meinung zu trennen. Schade...

Als ich meinen Browser die Tracker-Verhinderung auf „streng“ gestellt hatte, konnte ich SPIEGEL-Online nicht mehr benutzen... Na gut!

ABER

Ich erhielt plötzlich das Angebot, für 4,99 € pro Monat (jederzeit sofort kündbar) SPIEGEL-Online werbefrei und ohne Cookies/Tracker zu lesen. Ich habe das Angebot sofort angenommen!

Sie, das ist vielleicht entspannend. Ich kann noch nicht alle Artikel lesen (das wäre ein anderes Abo), aber die, die ich lesen kann, (fast) werbefrei. Super!

SZ und OZ (die habe ich als richtige Zeitung auf Papier sowieso abonniert, weil ich über die Region informiert sein will), habe ich daraufhin aus der Favoritenleiste gelöscht.

Und ganz nebenbei, der folgende Tipp ist für CDUler und alle irgendwie Rechteren nicht geeignet. Es gibt da zwei News-Anbieter

aus Russland (ich sehe schon, wie die meisten sich schütteln) – trotzdem, probieren Sie die mal aus... Man muss denen ja auch nicht alles glauben, aber die kann man auch bei der strengen Tracker-Einstellung lesen. Viele Dinge werden dort einfach mal aus anderer Sicht dargestellt. Andere Nachrichten werden dort gebracht, von denen hören Sie in „unseren“ Medien nie etwas...

Und auch da gilt der Hinweis, werfen Sie einen Blick in die Datenschutz-Angaben. Ist interessant.

Gelesen 1102 mal

Impressum/Datenschutzerklärung

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...