KB01 250Für neue Leser: Diese Website zeigt unsere - Slartibartfass und meine - sehr persönliche Sicht vom Leben, vom Universum und dem ganzen Rest. Sie will weder politisch "korrekt" sein, noch kümmert sie sich in den meisten Fällen um die Meinung der Duden-Redaktion zu Schreibweisen. Was sie aber keinesfalls will, ist a.) Fake-News oder b.) Verschwörungstheorien  verbreiten. Dieses ist eine Website zum Stöbern, Sie finden viel, echt, lesen Sie sich fest! Mehr als 250 Texte (manche fast 10.000mal aufgerufen). In den Bereichen "Meine Kommentare" und "Quergedacht" finden Sie kaberettistisch angehaucht Texte. "Stories" sind auch eher leicht verrückt zu lesen und "Meine Krimis" - das ist selbsterklärend. Teilweise finden Sie hier ganze Bücher. Die Foto-Bereiche sind eher schön. 


Jetzt neu: Den ganzen Roman "Geiersturzflug" lesen!
Ganzen Roman "Dessouschneider" lesen

Ganzen Roman "Morituri. Wie die Fliegen" in 4 Teilen lesen


 

Früher war alles einfacher, da hieß das hier Querdenken, Querdenkereien oder Quer-ich-weiß-nicht-was. Dann kamen diese unegalen Möchtegern-Querdenker, die verrückten Ärzte, Köche, Nazis, Impfgegner und Gates-Feinde, die allesamt Corona ablehnen, und das auch öffentlich abstands- und maskenlos protestieren. Mit denen möchte ich bitte auf keinen Fall in einen Topf geworfen werden. Deshalb kein Querdenken mehr, das könnte verwechselt werden, jetzt bin ich eben am ceterum censeo...
 Bananenbuch
"Wenn Bananen "Wenn Gondeln Trauer tragen" sehen.
Ein außergewöhnlicher Fotocomic, den man gelesen haben muss

Hier in voller Länge

Wirtschaftskrieg gegen Sassnitz

Kaum zu glauben. Aber die spinnen nicht, die Amis!

Die meinen das ernst: USA erklären Wirtschaftskrieg gegen die Häfen von Sassnitz und Mukran und 9.000 Sassnitzer

Das muss man sich mal vorstellen: In den USA krepieren Zigtausende Menschen an Corona, Millionen verlieren ihre Jobs und – falls vorhanden – ihre Krankenversicherung, angeblich stehen 40 Millionen Amis kurz davor, ihre Wohnung zu verlieren. Schlimm genug.

Aber die Regierung der USA, namentlich 3 Senatoren (Ted Cruz, Tom Cotton und Ron Johnson – ich meine, das sind doch schon mal keine ernst zu nehmenden Namen, oder? Allein für diese Namen würde jeder Hollywood-Schreiber vom Set rausgeschmissen. Und Senator Cotton weiß offenbar noch nicht einmal, dass das Jerry Cotton oder Tom Mix und nicht Tom Cotton heißt), die man getrost allesamt zur rechtesten Flanke der Republikaner zählen, schreiben einen drei Seiten langen Brief ain englischer Sprache an die Geschäftsführer der Fährhafen Sassnitz GmbH, in dem sie den Häfen von Sassnitz und Mukran, deren Besitzern (v.a. das Land Mecklenburg-Vorpommern und der Stadt Sassnitz), den Aktionären und vor allem den Mitarbeitern den Wirtschaftskrieg erklären... wenn z.B. eine Fischbrötchenbude ein Fischbrötchen o.ä. "to go" an Bord der russischen Pipeline-Verlegeschiffe „Fortuna“ und „Akademik Cherskiy“ liefern. Und Lieferando ist auch dran, wenn deren Fahrradkuriere das an Bord bringen.

Zum Beispiel drohen die drei Senatoren, dass  die USA die Guthaben der Festmacher, Kaianlagen-Putzer und Fahrradkuriere auf Konten in den USA einfrieren werden. Aber auch alle Guthaben und Konten der Besitzer, vor allem offenbar von Mecklenburg-Vorpommern, sollen eingefroren werden. Da die Häfen zu 90% dem Land M-V gehören, sehe ich unsere Ministerpräsidentin schon in die USA entführt, an einem Marterpfahl in Washington gefesselt und Donald Trump tobt im Trikot der Red Skins um sie herum und heult etwas von bitch und Tochter der motherbitch Merkel, die er ja auch nicht ab kann.

Sacht mal, habt ihr (fast hätte ich „ihr“ groß geschrieben) sie noch alle? Und ihr bezieht euch auf komische Gesetze, die ihr in den USA erlassen habt. Glaubt ihr wirklich, dass das in Pommern jemanden interessiert? Nee, wirklich nicht. Und denn versteckt ihr euch noch hinter zwei ganz großen Pfeifen: Pompeo und Trump. Ganz toll, wirklich grandios...


ROHR

Noch eine Bedrohung der Nationalen Sicherheit der USA: Rohre für die Nordstream-Pipeline lagern im HInterland des Hafens Mukran - ist natürlich gelogen: Da sind russische SS20+ Raketen drin versteckt, was sonst? Der Schornstein im Hintergrund ist auch kein Schornstein, sondern eine als Schornstein getarnte russisch-iranische Interkontinental-Rakete. Und der Zaun steht unter 3.000 Volt. Der Strom wird von einem nord-koreanischen Atom-U-Boot geliefert, das seit drei Jahren getaucht im Hafen Mukran liegt.

Lok

Als radlose Lok getarnte ruganer Raketenabschussrampe aus russischer Produktion vom Typ RAI-Lion im Hinterland von Mukran. Sie kann innerhalb von 14 Tagen auf Radsätze montiert werden. Danach braucht die RAI-Lion nur noch einen neuen Motor. Bedrohungspotenzial der Nationalen Sicherheit der USA: Unermesslich!


Na gut, wir Vorpommern haben damit also den identischen Feindschaftsstatus wie Iran, Cuba, Nord-Korea und Russland erreicht. Mindestens. Mit einem Unterschied: Atombomben müssen die Amis bei uns gar nicht erst kompliziert und gefährlich einfliegen und abwerfen, nö, die lagern hier schon... Die müssen die Amis nur noch zünden, wenn die nächste Sanktionsstufe ausgerufen wird! Und die US-Besatzungstruppen lauern in Polen und im Baltikum auf ihren Einsatzbefehl gegen uns. Die Polen und Balten haben, glaube ich, noch eine Rechnung mit uns offen, oder? Da war doch mal was...

Wenn ich ein Thriller-Autor wäre, dann hätte ich mir schon lange eine Story einfallen lassen: Um uns auch ohne Atombomben auf kleiner Flamme kochen zu können, brauchen die bloß ein mittelgroßes Schiff vor Finkenwerder in der Elbe zu versenken. Ein bisschen Atommüll – gerne aus russischer Produktion – drauf verteilt und, schwupps, ist der Hamburger Hafen für 2 bis 3 Jahre dicht. Dann aber „Tschüss mit deutscher Exportnation“. Das wissen die Amis natürlich. Darauf arbeiten die ja schon lange hin. Irgendein oller Kasten mit iranischer oder russischer Flagge wird sich doch irgendwo auf der Welt von der CIA kapern lassen – denn sind auch noch „die Richtigen“ schuld!

Oder ich hätte mir eine andere Story einfallen lassen, in der Iraner, Russen oder Kubaner versucht hätten, führende US-Sanktionsjunkies auszuknipsen. Gut, deren Knipser sind natürlich alle irgendwie Laien und daher nicht soo gut – in US-Thrillern wären sie alle im letzten Moment gescheitert, klar, wenn Hollywood das Drehbuch schreibt. Ich sage nur Capt´n America... Aber jetzt bekommt die Geschichte eine neue Wendung, diesmal ist´s anders, gaaanz anders... Nun haben sie einen wahrhaft fatalen Fehler gemacht: Sie haben es jetzt mit Pommern und in Potenz mit Ruganern zu tun. Das ist eine ganz andere Nummer! Sie haben es nach ihrer Kriegserklärung mit einer für sie bislang unbekannten Klasse von Snipern etc. zu tun: Ehemalige Harpunen-Schützen von Rügen, DDR-gestählt, nicht so Wessi-Weicheier ála Röttgen und Merz! Früher sind die Nordmänner als Walfänger Pottwalen auf den Rücken gesprungen, haben ihnen einen Stöpsel ins Blasloch gesteckt und haben die schließlich allein mit ihren Händen erwürgt, Riesentintenfischen ihre acht Arme verknotet so in den Schnabel gedrückt, dass die daran erstickt sind, Piraten auf allen Meeren sind aus Angst vor ihnen ohne Schiff nach Hause geschwommen. Das erinnert irgendwie an das kleine Dorf in Gallien, oder? Das ist aber bloß ein Märchen, unsere Ruganer sind echt. Diese Männer, diese Bilder von Männern, sind verschnupft, verschwiegen, hinterhältig, abgewixt, rachsüchtig, see- und grogfest auf allen Weltmeeren, erfahren in 30 Jahren Kalter Krieg. Die kennen nur ein Recht und das ist garantiert kein pipifax-US-Gesetz: Das Strandrecht. Das lautet: Was an meinem Strand angeschwemmt wird, gehört mir; und wenn es noch lebt, nicht mehr lange... Und wenn´s weiblich ist, naja, mal sehen... Von daher empfiehlt es sich auch nicht, mit eindrucksvoller Hardware vor den Klippen von Sassnitz aufzutauchen – ist eh viel zu flaches Wasser dort. Die Ruganer warten nur auf schönes Strandgut wie Flugzeugträger, Atom-U-Boote etc. Alles weg...

Wenn man in den letzten Tagen über die Insel gelaufen ist, hat man allüberall Männer gesehen, die russische Waffen aus Verstecken auf Äckern und in Wäldern gebuddelt haben, Bunkeranlagen werden geputzt. Und was haben die Russen nicht alles an Waffen da gelassen... Die wußten, warum! Vieler Orts sieht man Frauen beim Bügeln schicker alter Cold War-Uniformen. Nee, Leute. Die warten nur auf euch. Lasst es bleiben. Macht keinen Sinn. Schießt es euch aus dem Kopf, sonst machen die das!

Und noch etwas: Im Vergleich mit den Ruganern sind US-Seals putzige junge Nachwuchsrobben. Die da auf Rügen, das sind Männer, die mit solchen Leichtmatrosen wie diesen Möchtegern-Weltbeherrschern aus Texas, Arkansas und Wisconsin, die alle als alles andere als weltoffene und liberale Staaten gelten (Cruz, Cotton und Johnson haben wahrscheinlich eher Waffenöl von einem Revolver geleckt, bevor sie das erste Mail Muttermilch gesaugt haben), aber so etwas von fertig werden, man o man... Wenn ihr noch lacht, wenn ihr den ersten Ruganer mit seiner Harpune im Mittleren Westen seht, dann ist´s zu spät, dann seid ihr schon lange tot, ihr wisst es nur noch nicht, echt. Drei lachende Zombies auf der Harpune, sozusagen.

Okay, DAS wäre eine Story, Sie verstehen, also das mit der Harpune...

Aber vorher würde ich als Geschäftsführer der Sassnitzer Hafenbetriebe erst einmal mit einem kurzen Brief antworten:

An die Leichtmatrosen Cruz, Cotton und Johnson
US-Senat
Irgendwo in Washington, kommt schon an, oder?

USA

Wir haben Ihren interessanten Brief erhalten und uns den Arsch damit abgewischt. Ihr könnt uns mal kreuzweise. Und wenn ihr Leichtmatrosen das nicht versteht, dann noch mal in Eurer Sprache:

F*CK YOU

Und nehmt Facebook & Co. gleich mit in den Orkus, wenn wir abgezogen haben.

Tschüss

Unterschriften


Ich habe den Brief der drei Leichtmatrosen mal übersetzt. Auf den ersten Blick erscheint er wie eine freundliche Warnung, aber auf den zweiten als kalte Unverschämtheit. Erpressung pur. Die ticken offenbar irgendwie wie John Wayne vor 50 Jahren. Absolut falsche Zeit, Leute!

Hier der deutsche Text:

Harm Sievers, Managing Director of Mukran Port
Fährhafen Sassnitz GmbH
Im Fährhafen 20
18546 Sassnitz / Neu Mukran
Germany
Fridjof Ostenberg, Legal Director of Mukran Port
Fährhafen Sassnitz GmbH
Im Fährhafen 20
18546 Sassnitz / Neu Mukran
Germany
Dear Messrs. Sievers and Ostenberg:
Die Fährhafen Sassnitz GmbH betreibt den Hafen Mukran, der wissentlich Waren, Dienstleistungen und Unterstützung für das Nord Stream 2-Projekt, unter anderem durch die Bereitstellung von Schiffen für das Projekt. Der Hafen von Mukran lagert Nord Stream 2-Rohre und versorgt die unter russischer Flagge fahrenden Schiffe Fortuna (IMO: 8674156, MMSI: 273395690) und Akademik Cherskiy (IMO: 8770261, MMSI: 273399760), nachdem Beamte aus der Russischen Föderation öffentlich und wiederholt erklärten, dass sie beabsichtigen, eines oder beide dieser Schiffe zur Fertigstellung des Nord Stream 2-Projekts einzusetzen.
Dieses Schreiben dient als formeller rechtlicher Hinweis, dass diese Waren, Dienstleistungen, Unterstützung und Versorgung riskieren, die Fährhafen Sassnitz GmbH und den Hafen Mukran sowie Ihre Vorstandsmitglieder bloßzustellen, Unternehmensverantwortliche, Aktionäre und Mitarbeiter zu vernichtenden rechtlichen und wirtschaftlichen Sanktionen, die unsere Regierung mit dem Mandat versehen wird, sie durchzusetzen. Diese Sanktionen umfassen potenziell tödliche Maßnahmen, die die Fährhafen Sassnitz GmbH kommerziell von den Vereinigten Staaten abschneiden werden und finanziell. Die einzig verantwortliche Vorgehensweise ist die der Fährhafen Sassnitz GmbH vertragliche Optionen, die ihr zur Verfügung stehen, um diese Aktivitäten einzustellen.
Es gibt eine breite Palette von US-Sanktionen und Richtlinien, die auf das Nord Stream 2-Projekt abzielen, die Jahre parteiübergreifender, Zweikammer- und branchenübergreifender Bemühungen widerspiegeln und ein Ganzes bilden.
Die Regierung ist sich einig, dass die Pipeline gestoppt werden muss.
Am 20. Dezember unterzeichnete Präsident Trump das Gesetz zur Genehmigung der nationalen Verteidigung (NDAA) für das Finanzjahr 2020. Titel LXXV des Gesetzentwurfs, der Protecting Europe's Energy Security Act vom 2019 (PEESA), verlangt, dass der Präsident umfassende Sanktionen gegen ausländische Personen verhängt oder Unternehmen, die an der Bereitstellung von Schiffen für die Installation einer Tiefsee-Pipeline für den Norden beteiligt sind Stream 2-Projekt. Die Sanktionen sind obligatorisch und es gibt keinen Ermessensspielraum bei ihrer Verhängung.
Am 15. Juli kündigte Außenminister Pompeo an, dass die USA die Unterstützung für den Bau von Nord Stream 2 gemäß Abschnitt 232 des Countering America's Adversaries Through Sanctions Act (CAATSA), der Sanktionen gegen Personen oder Unternehmen zulässt, die "Güter, Dienstleistungen,... oder Unterstützung" "für den Bau russischer Energieexport-Pipelines" bereitstellen, die sich letztlich im Besitz von Gazprom befinden, für sanktionsfähig halten. In einer Zeugenaussage vor dem Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats Ende desselben Monats bestätigte Sec. Pompeo, dass der "Grund für diese sprachliche Änderung" in Bezug auf CAATSA darin bestehe, dass die Vereinigten Staaten "die volle Absicht [haben], diejenigen zu sanktionieren, die gegen die Bestimmungen verstoßen, die es sowohl in CAATSA als auch anderweitig gibt", die eine Beteiligung am Nord-Stream-2-Projekt verbieten.
Am 23. Juli verabschiedete der US-Senat seine Version des NDAA für das Finanzjahr 2021. Der Gesetzentwurf präzisiert und erweitert PEESA, indem er Sanktionen gegen Personen oder Unternehmen vorsieht, die Rohrverlegungsarbeiten für den Bau von Nord Stream 2 durchführen, die die Bereitstellung von Schiffen für solche Arbeiten erleichtern oder die Versicherungen oder bestimmte Dienstleistungen für diese Schiffe anbieten. Wie bei den im NDAA FY20 beschriebenen Verboten sind die Sanktionen obligatorisch, und es liegt nicht im Ermessen, sie zu verhängen.
Ihre Versorgung der Fortuna oder der Akademik Cherskiy wird sicherlich in dem Moment sanktionierbar geworden sein, in dem eines der beiden Schiffe ein Rohr für den Bau der Nord Stream 2-Pipeline ins Wasser taucht oder eine für das Projekt relevante Rohrverlegung vornimmt, aber Ihr Risiko erstreckt sich auf alle Aktivitäten im Zusammenhang mit Waren, Dienstleistungen oder Unterstützung der Pipeline. Das Gesetz verlangt, dass "der Präsident" die Benennungen erteilt.
Den Vorstandsmitgliedern, Geschäftsführern und Aktionären der Fährhafen Sassnitz GmbH wird die Einreise in die Vereinigten Staaten untersagt, und jegliches Eigentum oder Anteile an Eigentum, das sich in unserem Zuständigkeitsbereich befindet, wird eingefroren. Jegliches Eigentum oder Anteile an Eigentum, das die Fährhafen Sassnitz GmbH innerhalb der Gerichtsbarkeit der Vereinigten Staaten hat, wird ebenfalls eingefroren, ebenso wie jedes zukünftige Eigentum, das in unsere Gerichtsbarkeit kommt, einschließlich aller Transaktionen, die durch unser Finanzsystem laufen. Tatsächlich wird es allen amerikanischen Personen und Unternehmen untersagt sein bei allen Geschäften mit einer dieser Personen oder mit der Fährhafen Sassnitz GmbH, einschließlich der Ausfuhr von Gütern über den Hafen Mukran oder der Einfuhr von Gütern aus dem Hafen Mukran oder der Versicherung von Schiffen, die solche Aktivitäten durchführen. Die Fährhafen Sassnitz GmbH und ihre Vorstandsmitglieder, Geschäftsführer, Gesellschafter und Mitarbeiter sind von den Vereinigten Staaten abgeschnitten.
Diese Sanktionen sind nicht nur obligatorisch, sondern unmittelbar. In einigen Szenarien sieht das Gesetz in gutem Glauben Auslaufzeiten vor, in denen laufende sanktionsfähige Aktivitäten unmittelbar nach Verhängung der Sanktionen eingestellt wurden. In Ihrem Fall ist es jedoch vor dem Hintergrund der zahlreichen Kongressgesetze und Leitlinien unserer Regierung sowie der Erklärungen Russlands, dass es beabsichtigt, die Fortuna oder Akademik Cherskiy zu nutzen, um den Bau von Nord Stream 2 abzuschließen, schwierig, sich Ausnahmen in gutem Glauben vorzustellen.
Die US-Regierung weiß, dass die Nord Stream 2-Pipeline kurz vor ihrer Fertigstellung steht und betrachtet sie als eine ernsthafte Bedrohung für die europäische Energiesicherheit und die nationale Sicherheit der USA. Investitionen in die Pipeline und ihre Unterstützung bergen darüber hinaus Risiken für die Hygiene des US-Finanzsystems sowie Reputationsrisiken für alle Unternehmen, die an damit verbundenen Transaktionen beteiligt sind, einschließlich aller amerikanischen Unternehmen. Die Regierung und der Kongress sowie beide Parteien sind sich einig in ihrer Verpflichtung, dafür zu sorgen, dass die Pipeline unvollendet bleibt und diese Bedrohungen niemals realisiert werden.
Die Russische Föderation hat sich bereit erklärt, Sanktionen gegen ihre Schiffe und Unternehmen zur Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline zu tolerieren. Russische Beamte sind der Ansicht, dass die wirtschaftlichen und geopolitischen Gewinne aus der Pipeline die Kosten wert sind. Sie glauben auch, dass die souveräne Immunität und die rohe Wirtschaftsmacht sie von einer möglichen rechtlichen Haftung abschirmen.
Die Berechnungen, die die Fährhafen Sassnitz GmbH anstellen muss, sind anders. Wenn Sie weiterhin Waren, Dienstleistungen und Unterstützung für das Nord Stream 2-Projekt bereitstellen, unter anderem durch die Bereitstellung der Fortuna und der Akademik Cherskiy, würden Sie die zukünftige finanzielle Lebensfähigkeit Ihres Unternehmens zerstören. In der Zwischenzeit würden Sie den Wert Ihrer Anteilseigner vernichten und sicher mit Milliarden von Dollar in Aktionärsklagen wegen Verletzung Ihrer Treuepflicht rechnen müssen.
Wir fordern Sie dringend auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um diese Szenarien zu verhindern.
Gelesen 485 mal

Impressum/Datenschutzerklärung

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...