KB01 250Für neue Leser: Diese Website zeigt unsere - Slartibartfass und meine - sehr persönliche Sicht vom Leben, vom Universum und dem ganzen Rest. Sie will weder politisch "korrekt" sein, noch kümmert sie sich in den meisten Fällen um die Meinung der Duden-Redaktion zu Schreibweisen. Was sie aber keinesfalls will, ist a.) Fake-News oder b.) Verschwörungstheorien  verbreiten. Dieses ist eine Website zum Stöbern, Sie finden viel, echt, lesen Sie sich fest! Mehr als 250 Texte (manche fast 10.000mal aufgerufen). In den Bereichen "Meine Kommentare" und "Quergedacht" finden Sie kaberettistisch angehaucht Texte. "Stories" sind auch eher leicht verrückt zu lesen und "Meine Krimis" - das ist selbsterklärend. Teilweise finden Sie hier ganze Bücher. Die Foto-Bereiche sind eher schön. 


Jetzt neu: Den ganzen Roman "Geiersturzflug" lesen!
Ganzen Roman "Dessouschneider" lesen

Ganzen Roman "Morituri. Wie die Fliegen" in 4 Teilen lesen


 

Früher war alles einfacher, da hieß das hier Querdenken, Querdenkereien oder Quer-ich-weiß-nicht-was. Dann kamen diese unegalen Möchtegern-Querdenker, die verrückten Ärzte, Köche, Nazis, Impfgegner und Gates-Feinde, die allesamt Corona ablehnen, und das auch öffentlich abstands- und maskenlos protestieren. Mit denen möchte ich bitte auf keinen Fall in einen Topf geworfen werden. Deshalb kein Querdenken mehr, das könnte verwechselt werden, jetzt bin ich eben am ceterum censeo...
 Bananenbuch
"Wenn Bananen "Wenn Gondeln Trauer tragen" sehen.
Ein außergewöhnlicher Fotocomic, den man gelesen haben muss

Hier in voller Länge

Blick vom Strand der Schaabe raus auf die Ostsee
Blick vom Strand der Schaabe raus auf die Ostsee

Das Meer, die Ostsee

Klaus Bock by Klaus Bock

Da liegt man noch erfrischt vom Bad in der Ostsee am Sommer-Sonnen-Strand in Juliusruh in seinem Strandkorb (ohne geht gar nicht!) und hat das Meer, das man gerade verlassen hat, im Blick.

Von weißen Strand in Juliusruh blickt man tatsächlich raus auf das „freie Meer“, nicht auf ein Bodden-Gewässer. Dieses Meer ist die Ostsee. Klar, seinetwegen sind Sie ja hier, ich weise für alle Fälle nur einmal darauf hin... Sie, die Ostsee, ist eigentlich nur ein Meer"chen", denn sie ist nur ca. 400.000 km2 groß (das sind nur 0,1% der gesamten Meeresoberfläche der Erde) und damit etwas größer als Deutschland, an der tiefsten Stelle (Landsorttief, westliches Gotlandbecken) immerhin 459 Meter tief (das ist für ein Meer ganz und gar NICHT sehr tief) und es beinhaltet ca. 20.000 km3 Brackwasser. Das entspricht in etwa einem Würfel von 27 Kilometer Kantenlänge - wenn es einem Leser denn mehr sagen sollte. Unter Brackwasser versteht man See- oder Meerwasser mit einem Salzgehalt von 0,1 % bis 1 %, das ist schon fast Süßwasser – fast, nicht ganz.Man schmeckt es schon noch, dass man im Meer badet...

Meer (= die See): Die miteinander verbundenen Gewässer der Erde. Das (Welt)Meer bedeckt  71 % der Erdoberfläche (ca. 560 mio km2), das Gesamtvolumen beträgt 1,338 Mrd. km³. Nur 3,5 % des gesamten Wasservorrates auf der Erde ist Süßwasser.

Das könnte es von der Ostsee jetzt schon sein, denn der Blick reicht nur bis zur Kimm (maritimes Fachchinesisch für Horizont), und der ist für jemanden normaler Größe, der am Strand steht, ca. 5 bis 7 km entfernt, also nicht sehr weit. An der Ostsee reicht das aber... Andererseits könnte man, wenn man jetzt zum Beispiel am Darß liegen würde oder in Sassnitz am Horizont beeindruckende off-shore Windkraftanlagen sehen, die deutlich weiter draußen stehen (die sind ja hoch, also sieht man sie weiter!).

Die Ostsee-Pipeline North Stream 2, um die die Amis gerade so ein Gedöns machen, weil sie uns teueres und dreckiges Fracking-Gas verkaufen wollen, kann man nicht sehen, denn sie liegt ja - gar nicht so weit entfernt - am Meeresboden der Ostsee. Über 1.000 km sind übrigens schon fertiggestellt, nur schlappe 160 km harren noch der Fertigstellung. Okay, das war jetzt ein Fehler, man könnte sie noch nicht sehen können, weil die fehlenden Kilometer genau hier - im deutschen Bereich - fehlen. Die Russen hätten vielleicht besser hier mit der Pipeline-Verlegung beginnen sollen, dann hätten sie jetzt keine Probleme... Auf Land soll North Stream 2 übrigens bei Lubmin treffen. Die entsprechenden Einrichtungen sind schon lange fertig. Lubmin ist nicht weit von Greifswald, also "eben um die Ecke". Fuck off, Trump, wenn Sie mir die Bemerkung bitte erlauben wollen.

Karte2 beschriftet 1000Die Ostsee selbst ist ein sehr junges Meer, denn es entstand erst vor ca. 12.000 Jahren am Ende der letzten Eiszeit (jetzt sagen Sie nicht, das würden Sie beim Baden noch an der Wassertemperatur merken!). In den folgenden 5.000 Jahren hob sich der skandinavische Schild durch die Entlastung der schmelzenden Gletscher, und es ergaben sich verschiedene Vorformen und -stadien der Ostsee, mal war sie eher Meer, mal eher (großer) See.

Heute liegen 9 Länder an der Ostsee: Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Polen, Russland und Schweden.

Inseln der Ostsee

Seeland
Dänemark
7.000 km2
Fünen
Dänemark
3.000 km2
Gotland
Schweden
3.000 km2
Saaremaa
Estland
2.600 km2
Öland
Schweden
1.350 km2
Rügen
Deutschland
926 km2

Das Kattegatt gehört mal so halb zur Ostsee dazu und mal nicht, je nachdem!

Tiden wie in der Nordsee (Ebbe und Flut) gibt es in der Ostsee nicht, na gut, es gibt sie kaum: Der Tidenhub beträgt ca. alle 12 Stunden ca. 10 bis 15 cm zwischen Wismar und Warnemünde, in der westlichen Ostsee sind es nur noch 5 cm. Anwohner der Nordsee können darüber nur lachen. Sturmhochwasser laufen auch nicht sehr hoch auf – ca. zweimal pro Jahr bis zu 1 Meter. Auch darüber lachen die Nordseeanrainer.

Schleuse1

Die großen Schleusen am Nord-Ostsee-Kanal, der Ost- und Nordsee verbindet, sind dafür da, den Wasserstand IM Kanal konstant gleich zu halten. In Brunsbüttel auf der Nordsee-Seite ist das wegen des Tidenhubs nötig, in Kiel eigentlich nicht, da ist es ein evtl. Windstau der Ostsee, der ausgeglichen werden muss.

Die größten Zuflüsse der Ostsee sind die Newa, die Weichsel, die Düna, die Memel, die Oder, der Kemjoki, Lule Älv

Die Ostsee hat einige drängende Probleme. Eines der größten ist der dem Wasser mangelnde Sauerstoff. Ungefähr 20 Prozent der Böden der Kern-Ostsee – zwischen Dänemark und den Åland-Inseln – gehören inzwischen zu den sogenannten „Todeszonen“, in denen aufgrund Sauerstoffmangels kein Leben außer anaeroben Organismen existiert. Ursache ist, dass hauptsächlich aus der Landwirtschaft Phosphor- und Stickstoff-Verbindungen, also Dünger, in die Ostsee gelangen. Sie fördern das Algenwachstum stark; die Zersetzung toter Algen lässt den Sauerstoffgehalt sinken. In den Todeszonen leben nur anaerobe Bakterien; sie zersetzen organische Substanz und setzen dabei Schwefelwasserstoff frei.

Eine natürliche Anreicherung des Ostseewassers mit Sauerstoff findet überwiegend durch Herbst- und Winter-Stürme aus westlichen Richtungen statt, die salziges und sauerstoffreicheres Wasser aus der Nordsee in die Ostsee transportieren. Das hält dann wieder 1 bis 2 Jahre vor...

Fischbestände leiden außer unter dem Sauerstoffmangel und den Schadstoffeinträgen auch unter Überfischung. Hering und Dorsch dürfen in der Ostsee so gut wie gar nicht mehr gefangen werden, eigentlich gibt es auch kaum noch Fischer an | in der Ostsee. Wo kommen die „frischen Fische“ dann her? Vom Fischmarkt.

Das andere große Problem der Ostsee: Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der Ostsee große Mengen Giftgasmunition, versenkt = entsorgt (dachte man). Heute holt uns die Scheiße wieder ein, aber die damals Verantwortlichen sind tot. Vor allem von phosphorhaltiger Munition geht nach wie vor eine große Gefahr aus. Bernsteinfarbene Phosphorklumpen entzünden sich nach dem Trocknen schon bei 34 °C, brennen dann mit einer Temperatur von 1300 °C und sind nur noch schwer zu löschen. Laut Untersuchungen aus Deutschland befinden sich (Stand 2020) etwa 40.000 Tonnen chemische Waffen des Dritten Reichs in der Ostsee.

So, jetzt können Sie weiterträumen...


Ach ja, FALLS es sie interessiert: Der Würfel mit dem gesamten Meerwasser aller Ozeane hätte eine Seitenlänge von 1.100 km. Das ist groß!


 

Gelesen 116 mal

Impressum/Datenschutzerklärung

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...