KB01 250Für neue Leser: Diese Website zeigt unsere - Slartibartfass und meine - sehr persönliche Sicht vom Leben, vom Universum und dem ganzen Rest. Sie will weder politisch "korrekt" sein, noch kümmert sie sich in den meisten Fällen um die Meinung der Duden-Redaktion zu Schreibweisen. Was sie aber keinesfalls will, ist a.) Fake-News oder b.) Verschwörungstheorien  verbreiten. Dieses ist eine Website zum Stöbern, Sie finden viel, echt, lesen Sie sich fest! Mehr als 250 Texte (manche fast 10.000mal aufgerufen). In den Bereichen "Meine Kommentare" und "Quergedacht" finden Sie kaberettistisch angehaucht Texte. "Stories" sind auch eher leicht verrückt zu lesen und "Meine Krimis" - das ist selbsterklärend. Teilweise finden Sie hier ganze Bücher. Die Foto-Bereiche sind eher schön. 


Jetzt neu: Den ganzen Roman "Geiersturzflug" lesen!
Ganzen Roman "Dessouschneider" lesen

Ganzen Roman "Morituri. Wie die Fliegen" in 4 Teilen lesen


 

Früher war alles einfacher, da hieß das hier Querdenken, Querdenkereien oder Quer-ich-weiß-nicht-was. Dann kamen diese unegalen Möchtegern-Querdenker, die verrückten Ärzte, Köche, Nazis, Impfgegner und Gates-Feinde, die allesamt Corona ablehnen, und das auch öffentlich abstands- und maskenlos protestieren. Mit denen möchte ich bitte auf keinen Fall in einen Topf geworfen werden. Deshalb kein Querdenken mehr, das könnte verwechselt werden, jetzt bin ich eben am ceterum censeo...
 Bananenbuch
"Wenn Bananen "Wenn Gondeln Trauer tragen" sehen.
Ein außergewöhnlicher Fotocomic, den man gelesen haben muss

Hier in voller Länge

Typisches Portrait, wie es auf Magrathea fotografiert wird: Von hinten mit schrägem Horizont
Typisches Portrait, wie es auf Magrathea fotografiert wird: Von hinten mit schrägem Horizont

Ein Brief der Kanzlerin

Marvin by Marvin

Der folgende Brief der Kanzlerin an unseren Mitarbeiter Slartibartfass fand sich auf einem Firmenccount, wo er nicht hingehörte.

Er war im Original handgeschrieben. Die Klaue der Kanzlerin ist so unglaublich DDR, dass er erst in einer weit entfernten Zukunft auf einem weit entfernten Planeten der Sonne „C`trien V“, dessen Bewohner sich aufs Chiffrieren und Dechiffrieren spezialisiert haben, von einer hoch entwickelten KI entschlüsselt werden konnte. Er wurde von den C`trien Vsern durch ein geeignetes Wurmloch wieder in die Vergangenheit geschickt. Hinweis: Das war kein normales Wurmloch im Rasen!


Des Briefes Beginn

Sehr geehrter lieber Herr Slartibartfass,

ich danke Ihnen nochmals als Interims-Vorsitzende der EU für Ihre hochinteressanten Vorschläge zur Umgestaltung des südlichen Alpenraumes als neue nördliche Küstenregion des Mittelmeeres am Beispiel Norwegens. Ich stimme Ihnen vollständig zu, dass niemand in Corona-Zeiten Italien und weite Teile Frankreichs vermissen wird, da von dort ja doch nur schlechte Meldungen und Forderungen nach Euro kommen. Und Ihre Ideen, unerklimmbare Küstenberge als Migrationshemmnis einzusetzen sowie auf Häfen zu verzichten (hähä, Sie kleiner Schlingel, was wird Frau Rackette dazu sagen?), hat uns alle überzeugt. Und das als ästhetische und künstlerische Notwendigkeiten zu verkaufen, erst recht. Sie haben offenbar verstanden...

Ihr persönliches Comming out als Extraterrestier hat mich wenig überrascht, da ich in meiner Regierung fast ausschließlich mit solchen zu tun habe. Oder glauben Sie, dass Figuren wie Röttgen, Merz oder Laschet menschlich sein können? Oder Maas? Oder Seehofer! Die Rache-des-Südens-Seehofer, Altmeyer, Scholz, Karliczek, Lamprecht oder gar Kramp-Karrenbauer... Die Dame kann noch nicht einmal ein einfaches Sturmgewehr bestellen, ohne Ärger zu machen!

Es war für mich schon eine große Überraschung, als ich vor ein paar Wochen ca. 15 Minuten zu spät ins Kabinett kam und dort "Ganz Große Party" herrschte. Die Damen | Herren Minister*innen zeigten ihre außerirdischen Originalfiguren. Keiner der nicht aßerirdisch war. Ehrlich gesagt, ich war fix und fertig: Die Klöckner sah aus wie eine 12 Meter hohe zu stark geschminkte Bogenlampe, Altmaier schwebte wie ein Haufen bonbonfarbenes (rosa-lila) Gelee mitten im Raum, das Glibberzeug tropfte nur so von ihm. Scholz sah aus wie ein gelangweiltes 8beiniges Bärtierchen (so ungefähr, mir fällt nichts besseres ein) von der Größe eines nicht ganz ausgewachsenen Grizzlys, der Scheuer Andi wie ein alter und ausgelaufener Topf Klebstoff von einem Meter Durchmesser, auf den Maas komme ich weiter unten zu sprechen, die Karliczek sah aus wie ein blonder Mopp ohne Stiel (der Putzlappen, nicht der Hund!), Seehofer schwebte unkontolliert? wie ein altersschwacher Krake mit starker Sinn- und Identitätskrise um die Lampe, nur mit noch viel mehr Beinen und Spahn saß wie ne Holzpuppe von Sam the Eagle auf dem Tisch. Die Giffey hatte eine seltsame Teekanne an ihrem Platz stehen und fuhr dauernd rein und raus. Ihr Staatssekretär rief dauernd Jeannie oder so und sie nannte ihn Tom. Es war irre. Sie waren irre. Oder war ich irre? Jedenfalls war die Situation irre.

Als ich in den Raum gekommen war, herrschte einen Moment lang Überraschung und betretenes Schweigen und alles schien für einige unendliche Sekunden total still zu stehen - dann verwandelten sie sich wie auf Befehl ganz schnell wieder in meine Minister*innen. Die Giffey steckte ihre Teekanne schnell in ihre Handtasche, dann schaute sie mich an, als ob nichts geschehen sei. Als sie ihre menschlichen Tarnidentitäten wieder vollständig angenommen hatten, taten sie alle, nicht nur die Giffey einfach so, als wäre nichts gewesen. saßen still grinsend auf ihren Plätzen und blätterten unschuldig in Unterlagen. Irgendwer, ich weiß nicht mehr wer, fragte die Giffey, ob sie bitte den Tee rüberreichen könne und erntete einen Riesenlacher. Nicht von mir. Dann schauten sie mich arglos an. War denn was gewesen?

AKK schaute nach einer Zeit der atemlosen Stille auf, räusperte sich mehrfach, um dann zu sagen: "Naja, Menschin Merkel, Du wirst das, was Du eben gesehen hast, ja sicherlich schon vermutet haben, oder?". Hatte ich nicht, ehrlich gesagt. Dann fuhr sie fort, "Du machst am besten ganz einfach so weiter wie gehabt... Ansonsten müssen unsere Kampfflotten im Orbit ihre Tarnung aufgeben und die Erde ein bisschen beschießen, ziemlich kaputtschießen sogar. Also reiß Dich am Riemen, wie Ihr sagt, denn Ihr könnt leider nicht zurückschießen, dafür haben ich und meine internationalen Kollegen schon gesorgt, verstehst Du? Da geht nix! Eure Soldaten, also gerade Eure, haben weder Panzer, Geschütze, Flieger oder auch nur Gewehre! Alles rott, alles kaputt...". Ich verstand plötzlich. Sie hatte dafür gesorgt. Und dann dachte ich an Röttgen, Merz und Laschet..., auch alles so kaputte Typen! Was blieb mir? Mitspielen. Auf Zeit spielen. Irgendwer würde vielleicht eine Idee haben. Können Sie sich vorstellen, sehr geehrter lieber Herr Slartibartfass? Viellecht haben Sie eine Unwahrscheinlichkeitskanone? Nur so eine Idee... 

Da sind noch mehr von ihnen, aber ganz ehrlich, ich lerne noch nicht einmal mehr ihre Namen auswendig. Ach ja, Klöckner und Giffey, die Belege für das Bestehen des natürlichen Blonds auf anderen Planeten. Und alle wollen sie „Dr.“ sein. Vergeßt es, sage ich ihnen immer wieder, den einzigen „Dr.“ der was zählt, den macht man an physikalischen Instituten. Da lernt man als Mensch sogar exponentielle Kurven kennen. Dann schauen die in ihren menschlichen Inkarnationen immer nur. „Expo... was?“, heißt es dann. Die Klöckner soll im Schweinestall auf High heels richtig geil aussehen, habe ich mir sagen lassen, als Bogenlampe übrigens auch... 

Und dann mein Liebling, der Maas! Was Menschen als zu klein geratenen Anzug an ihm ansehen, ist in Wirklichkeit ein für ihn viel zu großer Raumanzug, den er irgendwo bei einem anderen Außerirdischen geklaut hat, und denn er nicht mehr hergeben will, falls er einmal eine unerwartete Reisemöglichkeit nach Hause bekommt. Könnte es sein, dass der andere Alien Alf heißt und gerne Katzen frißt?

Maas - der Mann? Das Wesen? Geschlecht unbekannt oder zumindest unbenannt ist ja in Wirklichkeit nur 100 cm groß, und wiegt unter 25 kg, der Rest ist Luft im Anzug; und selbst der ist noch zu groß, und er wird auch nicht mehr hineinwachsen.

Einen Minister wie den Scheuer Andi (ja, er nennt sich wirklich so) würde ich doch schon lange entlassen haben – wenn da nicht als Vertragsstrafe die totale Annihilation der Erde angedroht wäre. Er ist nämlich in Wirklichkeit Hauptdarsteller einer interstellaren Space-Soap, die noch mindestens zwei Staffeln live übertragen werden muss. Thema der Staffeln 1 bis 6: Bau und Finanzierung einer interstellaren Schnellstraße für Raumschiffe mit demselben Alien als Ramsauer, Dobrindt und Scheuer in einer Dreifachrolle. Auf seiner Heimatwelt gilt er als charming, gut aussehend und sexy – interstellares Pendent eines irren Frauentyps. Naja, das Universum ist groß und der Zoo des Herren unermesslich. Der Ursprungsvertrag sah 8 Staffeln vor. Die müssen abgedreht und gesendet werden. Andernfalls: siehe oben.

Den Vertrag hat übrigens Kanzler Kohl als unerkannter Vertreter einer unglaublichen Alien-Birnenrasse gemacht, die es irgendwie geschafft hat, vom Baum ins All zu kommen: „Birne im Weltall“. Gab es alles schon einmal, nur hieß es da „Schweine im Weltall“.

Über so etwas darf ich eigentlich nicht reden. Aber mit wem, wenn nicht mit Ihnen, lieber Slartibartfass, könnte ich denn endlich einmal offen sein? Ich habe aus unserem Gespräch entnommen, dass Sie ja selbst verdammt Unwahrscheinliches gewohnt sind. Ich darf nur auf die anfliegenden Raketen auf Ihrem Planeten erinnern, die sich plötzlich in einen Pottwal und einen Begonientopf verwandelten. Wie hoch war der Unwahrscheinlichkeitsfaktor: 10250.000? Das nenne ich wahrlich unwahrscheinlich. Und ich weiß, wovon ich als ex DDR-Mädel und jetzt Ossi-Kanzlerin der Wessis rede.

Früher war das anders. Da lebten unsere Außerirdischen in den USA, und wir hatten mehr oder weniger unsere Ruhe vor ihnen. Das wissen Interessierte seit dieser Doku-Schmonzette „Men in Black“.

Die bekanntesten Außerirdischen waren viele des Kennedy-Clans und ihre Geliebten, die sog. Bush-Öl-Sippe, die Clintons und Obamas. Menschliche Gegenspieler hießen u.a. Chrustshow und Castro. Trump soll entgegen aller Gerüchte kein Alien, sondern ein hiesiges Gewächs sein! Gut, so dumm kann kein Außerirdischer sein, der sich bis zur Erde durchgeschlagen hat.

Aufgrund der Weltraumstrahlung sind die meisten interstellar reisenden Rassen (Rassen, ist das okay für Sie?) dunkelbraunschwarz gefärbt. Seit sich das in den USA als schlechter Überlebensparameter herumgesprochen hatte, begann die Flucht der Dunkelschwarzbraunen nach Europa. Die Migrationsbewegung nach Europa ist also nicht anderes als ein verkapptes Überschwappen der vor der Wut des alten weißen Mannes fliehenden Extraterrestrier v.a. aus New York über Afrika nach Europa. Aber deshalb muß man sie ja nicht mögen, obwohl wir das schon schaffen... Und seit die „Men in Black“ sich einmal selbst im Spiegel geblitzt haben, haben sie vergessen, wer und was und wie sie sind und dass es überhaupt Aliens hier gibt. Die glauben jetzt tatsächlich Hollywoodstars zu sein. Irre.

Ich habe jetzt die extraterrestrischen Terrier hier in Berlin an der Backe, da treffen sie sich alle, weil es heißt, in Berlin ginge die intergalaktische Szene richtig hip ab... Einige haben sich, wie auch immer, als dumpfbackige Minister-Monster oder Monster-Minister etabliert. Und ich werde sie nicht wieder los. Immer wenn ich einen rausschmeißen will, ruft er | sie | es ihre interstellaren Kampfflotten, die hängen dann pronto am Himmel, und ich stehe wieder dumm da. Trump glaubt dann, das seien seine Fans und winkt einfach nur, und Putin muss die Drecksarbeit machen. Von wegen „Independence Day“, ICH habe noch keinen Trump einen Angriff fliegen sehen...

Da fällt mir ein, habe ich schon von meinem Liebling geredet, dem Maas? Ja? Mag sein. Aber der ist schon speziell. Nicht nur, dass er immer „Sanktionen“ ruft, wenn er besser die Schnauze halten sollte. Ich kann das denn bei Putin wieder ausbügeln... Gut, dass der auf den mütterlichen Typ steht.

Nein,das muss ich noch erzählen, was glauben Sie, wer neulich mit der Idee von dem dritten Geschlecht und den Spezialtoiletten ankam? Er, genau. Der unselige Maas war einmal mehr die treibende Kraft. Ich sage nur: „Vorsicht vor Kleingewachsenen“! Er muss das mit dem Außenminister völlig falsch verstanden haben. Weil einige von diesen Außerirdischen weder Muschi noch Pimmel haben, sondern irgendwas anderes, hat er dieses Sondergeschlecht eingeführt. Naja, außerirdischer Sozi, was soll man da auch schon erwarten?

Einmal habe ich durch Zufall den Maas ohne Raumanzug auf der 3. gesehen – Sie, wenn Sie das gesehen hätten... Sie, das ist ja nur albern... Naja, lassen wir das. Aber unten drunter ist der knallrot wie ein gekochter Hummer. In der Wäsche gefärbeter Sozi, hätte man früher dazu gesagt.

Also, lieber Herr Slartibartfass, wenn Ihnen da etwas einfallen sollte, wie ich die ganze Bande am liebsten schlagartig loswerden könnte – immer raus mit der Sprache. Ich brauche Ideen! Vielleicht auch keine Ideen, sondern Lösungen! Mich würde der Trick interessieren, wie sie die Rakete über Magrathea in einen Pottwal verwandelt haben, ja klar, ich denke dabei auch an Altmaier... Wir haben eh zu wenig Pottwale in den Meeren, das könnte doch eine ökologische win/win-Situation sein resp. werden.

Mit den allerbesten Grüßen

Ihre | Deine Kanzlerin

 

Des Briefes Ende


 

Gelesen 45 mal

Impressum/Datenschutzerklärung

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...