Artikel wortwörtlich aus NYT

Sie glauben immer noch, dass wir uns (noch) nicht im Krieg befinden? Falsch geglaubt: Die New York Times belegt das Gegenteil. Ich habe kein einziges Worthinzugefügt!!!

Aus der Zeitung Colurs of India (die diesen Artikel von der New York Times wörtlich übernommen hat). Übersetzt mit DeepL.

WASHINGTON - Während die russischen Truppen mit einer zermürbenden Kampagne zur Eroberung der Ostukraine fortfahren, hängt die Fähigkeit des Landes, sich dem Ansturm zu widersetzen, mehr denn je von der Hilfe der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten ab - einschließlich eines heimlichen Netzwerks von Kommandos und Spionen, die eilig Waffen, Geheimdienstinformationen und Schulungen bereitstellen, so US-amerikanische und europäische Beamte.

Diese Arbeit findet größtenteils außerhalb der Ukraine statt, in Stützpunkten in Deutschland und Frankreich sowie in Großbritannien. Einige CIA-Mitglieder sind weiterhin in der Ukraine tätig, obwohl die Regierung Biden erklärt hat, dass sie keine amerikanischen Soldaten dorthin schicken wird. Nach Angaben aktueller und ehemaliger Beamter operieren einige CIA-Mitarbeiter weiterhin im Geheimen in dem Land, vor allem in Kiew. Sie leiten einen Großteil der nachrichtendienstlichen Informationen, die die Vereinigten Staaten mit den ukrainischen Streitkräften austauschen.

NYT

NYT2

Originalbild aus NYT und CoI

Einige Dutzend Kommandotruppen aus NATO-Ländern wie Kanada, Frankreich, Kanada und Großbritannien waren zur gleichen Zeit in der Ukraine tätig. Drei US-Beamte bestätigten, dass die Vereinigten Staaten ihre 150 Militärausbilder vor Beginn des Krieges im Februar abgezogen hatten. Kommandotruppen dieser Verbündeten sind jedoch entweder geblieben oder haben sich seitdem in die Ukraine begeben, um ukrainische Truppen auszubilden und zu beraten sowie Waffen und andere Hilfe vor Ort zu liefern.

Über die Aktivitäten des CIA-Personals oder der Kommandos gibt es nur wenige Einzelheiten, aber ihre Anwesenheit im Land - zusätzlich zu den diplomatischen Mitarbeitern, die zurückkehrten, nachdem Russland die Belagerung von Kiew aufgegeben hatte - deutet auf das Ausmaß der geheimen Bemühungen zur Unterstützung der Ukraine und die Risiken hin, die Washington und seine Verbündeten eingehen.

Das russische Militär ist der Ukraine weiterhin überlegen und hat am Samstag ein Sperrfeuer von Raketen auf Ziele im Lande abgefeuert. Dazu gehörten auch Gebiete im Nordwesten und Westen des Landes, die in den letzten Wochen relativ unberührt geblieben waren. Es wird erwartet, dass Biden und seine Verbündeten auf einem Treffen der Gruppe der 7 Industrieländer, das am Sonntag in Deutschland beginnt, und später in der Woche auf einem NATO-Gipfel in Spanien über weitere Unterstützung für die Ukraine sprechen werden.

Kurz nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar gründete die 10th Special Forces Group des Heeres, die vor dem Krieg ukrainische Kommandos auf einem Stützpunkt im Westen des Landes ausgebildet hatte, in aller Stille eine Planungszelle in Deutschland, um die militärische Unterstützung für ukrainische Kommandos und andere ukrainische Truppen zu koordinieren. Die Zahl der Mitglieder hat sich auf 20 erhöht.

Christine E. Wormuth, Staatssekretärin des Heeres, gab letzten Monat einen Einblick in die Operation. Sie sagte, die Sondereinsatzzelle habe dazu beigetragen, den Fluss von Waffen und Ausrüstung in der Ukraine zu steuern. "Während die Ukrainer versuchen, diese zu transportieren und den Russen auszuweichen, die möglicherweise versuchen, Konvois anzugreifen, versuchen wir dabei zu helfen, den Transport all dieser verschiedenen Arten von Sendungen zu koordinieren", sagte sie auf einer Veranstaltung des Atlantic Council zur nationalen Sicherheit.

"Eine weitere Sache, bei der wir helfen können, sind Informationen darüber, wo die Bedrohungen für diese Konvois liegen könnten", sagte sie.

Die Zelle, die nach dem Vorbild einer in Afghanistan eingesetzten Struktur aufgebaut wurde, ist Teil eines umfassenderen Pakets operativer und nachrichtendienstlicher Koordinierungszellen, die vom Europäischen Kommando des Pentagon geleitet werden, um die Unterstützung der ukrainischen Truppen durch die Alliierten zu beschleunigen. Ein Team der US-Luftwaffe und der Air National Guard mit dem Namen Grey Wolf unterstützt die ukrainischen Luftstreitkräfte auf dem Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Deutschland, unter anderem mit Taktik und Technik.

Besseres Verständnis des russisch-ukrainischen Krieges

Nach Angaben westlicher Offizieller patrouillieren die Kommandos nicht mit den ukrainischen Truppen an der Front. Stattdessen beraten sie von einem Hauptquartier an einem anderen Ort im Land oder aus der Ferne über verschlüsselte Kommunikation. Dennoch kann man sie auf dem Schlachtfeld sehen, wo sie ihre verdeckte Logistik und Ausbildung sowie ihre nachrichtendienstliche Unterstützung unter Beweis stellen.

Einige ukrainische Befehlshaber niedrigerer Ränge bedankten sich bei den Vereinigten Staaten für die Informationen, die sie über Satellitenbilder erhalten haben. Sie können diese Informationen auf den von den Verbündeten zur Verfügung gestellten Tablet-Computern abrufen. Die Tablets sind mit einer Anwendung zur Kartierung des Schlachtfelds ausgestattet, mit der die Ukrainer russische Truppen angreifen und ins Visier nehmen können.

Eine Gruppe ukrainischer Spezialeinheiten wurde auf den Straßen von Bakhmut im umkämpften Donbas-Gebiet in der Ostukraine gesehen. Sie trugen Aufnäher mit der amerikanischen Flagge auf ihrer Kleidung und waren mit neuen tragbaren Luft-Luft-Raketen und Sturmgewehren ausgerüstet.

"Die internationale Partnerschaft mit den Spezialeinsatzkräften einer Vielzahl von Ländern ist eine unglaubliche Geschichte", sagte Generalleutnant Jonathan P. Braga, der Kommandeur des US Army Special Operations Command, im April vor Senatoren, als er die Planungszelle beschrieb. "Sie haben sich in großem Umfang zusammengeschlossen", um das ukrainische Militär und die Spezialkräfte zu unterstützen.

Der Abgeordnete Jason Crow, ein Demokrat aus Colorado, ist Mitglied des Ausschusses für Streitkräfte und des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses. In einem Interview erklärte er, dass die Beziehungen, die ukrainische Kommandos in den letzten Jahren zu amerikanischen und anderen Partnern aufgebaut haben, von unschätzbarem Wert für den Kampf gegen Russland sind.

"Es war von entscheidender Bedeutung zu wissen, mit wem man in chaotischen Gefechtssituationen zu tun hat und an wen man Waffen liefern kann", sagte Crow, ein ehemaliger Army Ranger. "Ohne diese Beziehungen hätte dies viel länger gedauert.

Die C.I.A.-Beamten in der Ukraine konzentrieren sich auf die Steuerung der nachrichtendienstlichen Erkenntnisse, die die US-Regierung der ukrainischen Regierung zur Verfügung stellt. Nach Angaben aktueller und ehemaliger Beamter wurde der Großteil ihrer Arbeit in Kiew erledigt.

Zuletzt aktualisiert

Juni 25, 2022, 2:01 p.m. ET

 

Obwohl die US-Regierung nicht zugibt, dass die CIA in der Ukraine oder in einem anderen Land tätig ist, wissen Russland und andere Geheimdienste auf der ganzen Welt sehr wohl von der Präsenz der CIA.

Aber das Fachwissen des Dienstes bei der Ausbildung liegt in der Aufstandsbekämpfung und der Terrorismusbekämpfung, sagen ehemalige Geheimdienstmitarbeiter. Die Ukrainer brauchen eine klassische Militärausbildung im Umgang mit Raketenartillerie, wie z. B. dem High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS), und anderen hoch entwickelten Waffen. Dies erklärte Douglas H. Wise, ein pensionierter hoher CIA-Offizier.

"Wir sprechen hier von einem groß angelegten Kampf", stimmte Herr Wise zu. "Wir sprechen von modernen Panzer-gegen-Panzer-Schlachten mit massiven Streitkräften. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die CIA den Ukrainern beibringt, wie man HIMARS abfeuert."

Die Regierung Biden gab am Donnerstag bekannt, dass sie bisher vier ihrer mobilen Mehrfachraketen in die Ukraine geschickt hat. Diese Raketen sind die fortschrittlichsten Waffen, die die Vereinigten Staaten der Ukraine zur Verfügung gestellt haben, und haben eine Reichweite von 40 Meilen, was mehr ist als alles, was die Ukraine hat.

Nach Angaben des Pentagon wurden 60 ukrainische Soldaten von der ersten Gruppe im Umgang mit den Systemen geschult. Eine zweite Gruppe wird derzeit in Deutschland ausgebildet.

General Mark A. Milley, der Vorsitzende der Generalstabschefs, sagte, die Ausbildung sei "vernünftig und überlegt" begonnen worden, da die Ukrainer, die in der Vergangenheit Systeme aus der Sowjet-Ära verwendet haben, die Mechanik der amerikanischen High-Tech-Waffen erlernen.

"Es ist nicht gut, diese Systeme einfach auf das Schlachtfeld zu werfen", sagte General Milley gegenüber Reportern, die mit ihm auf dem Rückflug in die Vereinigten Staaten nach einem Treffen mit europäischen Militärchefs in Frankreich unterwegs waren.

General Milley und fast 50 führende Militärs versprachen nach einem Treffen in Brüssel, der Ukraine mehr moderne Artillerie und andere Waffen zur Verfügung zu stellen.

"Das braucht alles ein bisschen Zeit und einen erheblichen Aufwand", sagte General Milley. Die amerikanischen Truppen müssen die Systeme in sechs bis acht Wochen erlernen, während die Ukrainer dies in zwei Wochen tun können.

Ehemalige Militärs, die mit dem ukrainischen Militär zusammengearbeitet haben, äußerten jedoch ihre Frustration über einige der Ausbildungsbemühungen.

Die Ukrainer hatten Mühe, an der Front verletzte Soldaten zu evakuieren. Ehemalige Beamte schlugen vor, dass die Vereinigten Staaten Erste-Hilfe-Kurse an der Front anbieten und die Ukrainer beraten könnten, wie sie ein mobiles Krankenhausnetz zur Stabilisierung und zum Transport von Verwundeten einrichten könnten.

"Sie verlieren jeden Tag 100 Soldaten. Das ist für uns fast so schlimm wie zu Zeiten des Vietnamkriegs", sagte ein ehemaliger Beamter der Trump-Administration. "Und sie verlieren eine Menge erfahrener Leute".

Ein US-Militärbeamter erklärte, dass die Green Berets der Armee in Deutschland kürzlich mit der medizinischen Ausbildung ukrainischer Truppen begonnen haben.

Nach Angaben des Pentagon wurden zwischen 2015 und Anfang dieses Jahres mehr als 27.000 ukrainische Soldaten im Yavoriv Combat Training Center in der Westukraine, in der Nähe von Lviv, von amerikanischen Ausbildern der Special Forces und der Nationalgarde ausgebildet.

In den letzten Jahren wurden Tausende von ukrainischen Militärangehörigen auch von Militärberatern aus rund einem Dutzend verbündeter Staaten ausgebildet.

Seit 2014, als Russland in die östlichen Regionen der Ukraine einmarschierte, hat die Ukraine ihre kleinen Spezialkräfte von einer Einheit auf drei Brigaden und ein Ausbildungsregiment aufgestockt. In den letzten 18 Monaten hat sie jeder dieser Brigaden eine in Widerstandstaktiken ausgebildete Heimatschutzkompanie hinzugefügt, wie General Richard D. Clarke, der Leiter des Pentagon-Kommandos für Sondereinsätze, im April vor dem Senat erklärte.

Das akuteste Ausbildungsproblem des ukrainischen Militärs besteht derzeit darin, dass es seine kampferprobtesten und am besten ausgebildeten Kräfte verliert, so ehemalige amerikanische Beamte, die mit den Ukrainern zusammengearbeitet haben.

Ein ehemaliger Beamter der Trump-Administration behauptete, dass das Kommando für Sondereinsätze vor dem Krieg eine kleine Anzahl amerikanischer Mitarbeiter hatte, die an der Seite ukrainischer Beamter im Einsatz waren. Dem Beamten zufolge wurden die amerikanischen Teams manchmal Jedburgh genannt. Dies bezieht sich auf einen Versuch von Partisanen im Zweiten Weltkrieg, hinter den feindlichen Linien zu trainieren.

Die modernen Sondereinsatzteams wurden in der Taktik kleiner Einheiten ausgebildet und verfügten auch über Kenntnisse in den Bereichen Kommunikation, Kampfmedizin, Aufklärung und anderen von den ukrainischen Streitkräften benötigten Fähigkeiten. Offiziellen Angaben zufolge waren sie zwar während des Krieges nicht von Nutzen, doch wurden diese Bemühungen vor der russischen Invasion eingestellt.

Ehemalige Beamte erklärten, dass es sich möglicherweise nicht lohne, amerikanische Ausbilder vor Ort zu haben, vor allem, wenn dies eine Eskalation durch den russischen Präsidenten Wladimir W. Putin provozieren würde.

"Wäre die Verbesserung der Ausbildung den möglichen Preis wert, der dafür gezahlt werden muss?" Herr Wise erklärte. "Die Antwort lautet wahrscheinlich nein."

 

 

Gelesen 208 mal

Impressum/Datenschutzerklärung

Sehenswert: www.glasklar.biz


IMPRESSUM

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Klaus Bock, Adresse wie oben


Weil hier absolut nichts "Wirtschaftliches" stattfindet und ich als Websitebetreiber keine juristische Person/Firma bin, habe ich von einer Angabe von Steuer(Ident)nummer und Bankverbindung abgesehen. Ich hoffe, das ist für Sie okay - ansonsten können Sie mich ja fragen... (wenn es Sinn macht). Es handelt sich bei VEBQUERSTROM um eine sehr private Website, die Ihrer Unterhaltung dienen und - manchmal mit unsäglichen Kommentaren - auch zum Nachdenken anregen will. Irgendwelche wirtschaftlichen Interessen stehen an keinem Punkt dahinter! Sie können die Artikel und Bilderserien nur konsumieren, nicht kommentieren, also können Sie sich auch nicht als User registrieren. Ein Email-Versand findet nicht statt, das wäre mir viel zu viel Arbeit...

Ob die Website Cookies verwendet oder irgendwelche Daten von Ihnen speichert? Ob irgendwelche Google-Tools im Hintergrund laufen? Ehrlich, liebe User, ich weiss es nicht - und wenn, dann komme ich an diese - Ihre - Daten nicht heran. Ihre Daten interessieren mich auch nicht. Und andere kommen auch nicht an Ihre Daten, hoffe ich. Ich weiß allerdings nicht, ob irgendwelche UK-/US-Geheimdienste mitlesen!!! Also seien Sie lieber vorsichtig...


DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Wir freuen uns, dass Sie unsere Internetpräsenz besuchen und bedanken uns für Ihr Interesse. Im Folgenden informieren wir Sie über den Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten bei Nutzung unserer Website. Personenbezogene Daten sind hierbei alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ihre Daten werden im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften, insbesondere der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) geschützt. Nachfolgend finden Sie Informationen, welche Daten während Ihres Besuchs auf der Homepage erfasst und wie diese genutzt werden:

1. Information über die Erhebung personenbezogener Daten und Kontaktdaten des Verantwortlichen
1.1 Verantwortlicher für die Datenverarbeitung auf dieser Website im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist

Klaus Bock, Küstenring 25 in 18439 Stralsund
Telefon: 03831 9444782, E-Mail: klausbock@glasklar.biz

Der für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten Verantwortliche ist diejenige natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet.

1.2 Der Verantwortliche hat für sein Unternehmen keinen Datenschutzbeauftragten bestellt.
1.3 Wir verwenden auf unserer Internetpräsenz aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung personenbezogene Daten und anderer vertraulicher Inhalte (z.B. Bestellungen oder Anfragen an den Verantwortlichen) eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Sie können eine verschlüsselte Verbindung an der Zeichenfolge „https://“ und dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile erkennen.

2. Datenerfassung beim Besuch unserer Internetpräsenz
Besuchen Sie unsere Internetpräsenz ohne sich zu registrieren oder uns anderweitig Informationen zu übermitteln, erheben wir nur solche Daten, die Ihr Browser an unseren Server übermittelt (sog. „Server-Logfiles“). Wenn Sie unsere Website aufrufen, erheben wir die folgenden Daten, die für uns technisch erforderlich sind, um Ihnen die einzelnen Webseiten anzuzeigen:

• Die einzelnen Seiten unserer Internetpräsenz (URL)

• Datum und Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes

• Menge der gesendeten Daten in Byte

• Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten

• Verwendeter Browser

• Verwendetes Betriebssystem

• Verwendete IP-Adresse

Die Verarbeitung erfolgt gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO auf Basis unseres berechtigten Interesses an der Verbesserung der Stabilität und Funktionalität unserer Internetpräsenz. Wir behalten uns allerdings vor, die Server-Logfiles nachträglich zu überprüfen, sollten konkrete Anhaltspunkte auf eine rechtswidrige Nutzung hinweisen. Nicht anonymisierte Server-Logfiles werden spätestens nach 30 Tagen automatisch wieder gelöscht.

Unsere Internetpräsenz wird bei einem Hosting-Dienstleister gespeichert, der für uns Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen bereitstellt. Mit diesem haben wir einen Auftragsverarbeitungsvertrag geschlossen haben. Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zweck der Gewährleistung der Betriebsbereitschaft unserer Internetpräsenz, an der wir ein berechtigtes Interesse haben, Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Darüber hinaus werden die Server-Logfile-Daten auch von Drittanbietern erhoben (siehe weiter unten).

3. Cookies
Auf unserer Internetpräsenz setzen wir sogenannte Cookies ein. Hierbei handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Werden Cookies gesetzt, erheben und verarbeiten diese im individuellen Umfang bestimmte Nutzerinformationen wie Browser- und Standortdaten sowie IP-Adresswerte. Teilweise dienen die Cookies dazu, durch Speicherung von Einstellungen den Bestellprozess zu vereinfachen (z.B. Merken des Inhalts eines virtuellen Warenkorbs für einen späteren Besuch auf der Website).

Die von uns gesetzten Session-Cookies werden nach dem Ende der Browser-Sitzung, also nach Schließen Ihres Browsers, wieder gelöscht.
Sofern durch einzelne von uns implementierte Cookies auch personenbezogene Daten verarbeitet werden, erfolgt die Verarbeitung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO entweder zur Durchführung des Vertrages oder gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO zur Wahrung unserer berechtigten Interessen an der bestmöglichen Funktionalität der Website sowie einer kundenfreundlichen und effektiven Ausgestaltung des Seitenbesuchs.

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Browser so einstellen können, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und einzeln über deren Annahme entscheiden oder die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen können. Jeder Browser unterscheidet sich in der Art, wie er die Cookie-Einstellungen verwaltet. Diese ist in dem Hilfemenü jedes Browsers beschrieben, welches Ihnen erläutert, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern können. Diese finden Sie für die jeweiligen Browser unter den folgenden Links:

• Internet Explorer: http://windows.microsoft.com/de-DE/windows-vista/Block-or-allow-cookies

• Firefox: https://support.mozilla.org/de/kb/cookies-erlauben-und-ablehnen

• Chrome: http://support.google.com/chrome/bin/answer.py?hl=de&hlrm=en&answer=95647

• Safari: https://support.apple.com/kb/ph21411?locale=de_DE

• Opera: http://help.opera.com/Windows/10.20/de/cookies.html

Ein genereller Widerspruch gegen den Einsatz der zu Zwecken des Onlinemarketing eingesetzten Cookies kann bei einer Vielzahl der Dienste, vor allem im Fall des Trackings, über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/ erklärt werden.

4. Elektronische Kontaktaufnahme
Im Falle Ihrer elektronischen Kontaktaufnahme mit uns (z.B. per E-Mail) werden personenbezogene Daten erhoben. Welche Daten im Falle eines Kontaktformulars erhoben werden, ist aus dem jeweiligen Kontaktformular ersichtlich. Diese Daten werden ausschließlich zum Zweck der Beantwortung Ihres Anliegens bzw. für die Kontaktaufnahme und die damit verbundene technische Administration gespeichert und verwendet. Ohne diese Pflichtangaben können wir Ihre Anfrage nicht bearbeiten. Alle weiteren Angaben sind freiwillig.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der Daten ist unser berechtigtes Interesse an der Beantwortung Ihres Anliegens gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Zielt Ihre Kontaktierung auf den Abschluss eines Vertrages ab, so ist zusätzliche Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO. Für Ihre freiwilligen Angaben ist Rechtsgrundlage Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

Ihre Daten werden nach abschließender Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Dies ist der Fall, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist und sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen.

Für die Durchführung unserer E-Mail-Kommunikation haben wir einen Dienstleister beauftragt, der für uns Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen bereitstellt. Mit diesem haben wir einen Auftragsverarbeitungsvertrag geschlossen haben. Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zweck der Gewährleistung der Betriebsbereitschaft unserer E-Mail-Kommunikation, an der wir ein berechtigtes Interesse haben, Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

5. Einbindung weiterer Tools

Adobe Typekit
Unsere Internetpräsenz verwendet zur einheitlichen Darstellung von Schriftarten so genannte Web Fonts die von der Adobe Systems Inc, 345 Park Avenue, San Jose, California 95110-2704, USA („Adobe“) bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite lädt Ihr Browser die benötigten Web Fonts in ihren Browser-Cache, um Texte und Schriftarten korrekt anzuzeigen.

Zu diesem Zweck muss der von Ihnen verwendete Browser Verbindung zu den Servern von Adobe aufnehmen. Hierdurch erlangt Adobe Kenntnis darüber, dass über Ihre IP-Adresse unsere Website aufgerufen wurde. Die Nutzung von Adobe Typekit erfolgt im Interesse einer einheitlichen und ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar. Wenn Ihr Browser Web Fonts nicht unterstützt, wird eine Standardschrift von Ihrem Computer genutzt.

Weitere Informationen zu Adobe Typekit finden Sie in der Datenschutzerklärung von Adobe:
https://www.adobe.com/privacy/policies/typekit.html

6. Betroffenenrechte
6.1 Als betroffene Person haben Sie folgende Rechte:

• Bestätigung der Datenverarbeitung: Sie haben das Recht, von uns eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 15 DSGVO;

• Auskunft: Sie haben das Recht, Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 15 DSGVO;

• Berichtigung: Sie haben das Recht, unverzüglich die Berichtigung Sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 16 DSGVO;

• Löschung: Sie haben das Recht, die unverzügliche Löschung Sie betreffender personenbezogener Daten zu verlangen. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 17 DSGVO;

• Einschränkung der Verarbeitung: Sie haben das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 18 DSGVO;

• Datenübertragbarkeit: Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Weiter haben Sie das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen durch uns übermitteln zu lassen. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 20 DSGVO;

• Widerruf von Einwilligungen: Sie haben das Recht, Ihre erteile Einwilligung jederzeit zu widerrufen, wenn die Verarbeitung auf Art. 6 (1) lit. a oder Art. 9 (2) lit. a DSGVO beruht. Die Datenverarbeitung bis zum Widerruf bleibt dabei rechtmäßig. Der Widerruf gilt nur für die Zukunft. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 7 (3) DSGVO;

• Beschwerde: Sie haben das Recht, unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs, auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt. Die Voraussetzungen hierzu finden Sie in Art. 77 DSGVO.

6.2 WIDERSPRUCHSRECHT
SIE HABEN DAS RECHT, AUS GRÜNDEN, DIE SICH AUS IHRER BESONDEREN SITUATION ERGEBEN, JEDERZEIT GEGEN DIE VERARBEITUNG SIE BETREFFENDER PERSONENBEZOGENER DATEN, DIE WIR AUFGRUND UNSERES ÜBERWIEGENDEN BERECHTIGTEN INTERESSES VERARBEITEN (ART. 6 (1) LIT. E ODER F DSGVO), WIDERSPRUCH MIT WIRKUNG FÜR DIE ZUKUNFT EINZULEGEN. DIE VORAUSSETZUNGEN HIERZU FINDEN SIE IN ART. 21 DSGVO.

7. Speicherdauer personenbezogener Daten und Löschung
Sofern nicht vorgenannt eine abweichende Speicherdauer genannt wird speichern wir die Daten so lange sie für ihre Zweckbestimmung erforderlich sind und gesetzlichen Aufbewahrungspflichten bestehen. Nach gesetzlichen Vorgaben erfolgt die Aufbewahrung für 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 HGB (Handelsbücher, Inventare, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse, Handelsbriefe, Buchungsbelege, etc.) sowie für 10 Jahre gemäß § 147 Abs. 1 AO (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handels- und Geschäftsbriefe, für Besteuerung relevante Unterlagen, etc.).

Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist werden die entsprechenden Daten routinemäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertragserfüllung oder Vertragsanbahnung erforderlich sind und/oder unsererseits kein berechtigtes Interesse an der Weiterspeicherung fortbesteht.

8. Änderung dieser Datenschutzerklärung
Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Januar 2021.

Durch die Weiterentwicklung unserer Website und Angebote darüber oder aufgrund geänderter gesetzlicher beziehungsweise behördlicher Vorgaben kann es notwendig werden, diese Datenschutzerklärung zu ändern. Die jeweils aktuelle Datenschutzerklärung kann jederzeit auf der Website von Ihnen abgerufen und ausgedruckt werden.