Diese Seite drucken
Die Reichen und Schönen. Die Fratzen des Neoliberalismus
Die Reichen und Schönen. Die Fratzen des Neoliberalismus

Sie armer Puker…

Nicht lesen. es könnte Sie auf die Palme bringen!

Nun mal ehrlich: Was haben Sie den so auf Ihren Konten rumliegen? 50.000 €, 100.000 € oder gar eine Million €? Sie armes, armes Würstchen, das ist ja nix im Vergleich mit unseren Schönen & Reichen (Deutschen)! Sie haben ein Leben lang dafür geackert, vielleicht sogar Ihre Eltern auch? Tja, dumm gelaufen. Irgend etwas haben Sie falsch gemacht. Vielleicht lag es daran, dass Sie gearbeitet haben?

Ein glatter Fehler: So viel Geld wie die Albrechts, Kühnes, Schwarz und Klatten auf ihren diversen Konten haben-das können die mit ehrlicher Arbeit gar nicht verdient haben. Und von den anderen Konten weiß man ja noch gar nichts…

Geld, also viel Geld, nein, richtig viel Geld erarbeitet man nicht! Man lässt andere arbeiten und erzählt ihnen, wenn Sie einmal im Jahr „all inclusive“ zum Saufen und Bumsen nach Malle dürfen, dann ginge es ihnen doch gold. Die mit dem richtigen Geld, ich meine, mit dem Geld in den richtigen Mengen, die sieht man übrigens nicht in Malle-viel zu viele Plebs!

Nehmen wir einmal nur dem Herrn Kühne (das ist der Hamburger, der ab und zu den HSV beim Spielerkauf (ohne viel Erfolg) finanziell unterstützt): Kühne besitzt-offiziell-30,6 Milliarden €.

Er ist inzwischen ein alter Mann. Die vom HSV sagen, er sei ein böser alter Mann, weil er für sein Geld immer mitreden will. Nehmen wir einmal an, er hätte 50 Jahre lang hart gearbeitet und seit dem ersten Tag dasselbe Gehalt verdient. 50 Jahre mal 12 Monate sind 600 Monate. 30,6 Milliarden € durch 600 Monate ergeben 51.000.000 €/Monat. In Worten einundfünfzig Millionen Euro pro Monat. Das ist nicht ungerecht, auch nicht asozial (nach oben), das ist ein (Wirtschafts)Verbrechen. Und er ist beileibe nicht der reichste Deutsche, keinesfalls. Und da sind viele, die Vermögen in der Größenordnung besitzen. 

Das Geld, da sind wir uns doch wohl einig, kann er also nicht verdient haben. Ich weiß nicht, wie er es gemacht hat-verlassen wir also den armen Herrn Kühne und betrachten den Multimilliardär ansich. Arbeit war es nicht, die ihn/sie/es in die Situation gebracht hat. Erben wäre die eine Möglichkeit. Dann wäre der  Geldgrundstock im Dritten Reich verdient worden-Kriegswirtschaft lohnt sich eben.


Heister& Karl Albrecht jr

ALDI

43,9

Kühne

Spedition

37,6

Dieter Schwarz

Kaufland/Lidl

30,6

Frau Klatten

BMW

29

A. Strüngmann & fam.

Pharma

23

T. Strüngmann & Fam.

Pharma

23

S. Quandt

BMW

23

T. Albrecht & Fam.

ALDI

21,4

R. Würth & Fam.

Schrauben

16,2

G. Schaeffler

Auto-Zulieferer

12,2

A. Otto

Otto-Versand

12,1

U. Sahin

biontech

12

A. Bechtolsheim & Fam.

SUN (PC)

10,3

W. Marguerre & Fam.

Octapharm, Schweiz

9,8

F. Loh

Werkzeuge

9,6

H. Plattner & Fam.

SAP

8,8

M. Otto

Otto-Versand

8,8

A. Finck

Bank

8,8

D. Hopp & Fam.

SAP

8,3

H. Pudwill

Werkzeuge

8,3

 

 

 

 

 

356,7

Die zwanzig reichsten Deutschen verfügen über ein Vermögen von insgesamt ca. 360 Milliarden Euro. Innerhalb des Euroraums weist Deutschland eine der höchsten Ungleichverteilungen auf.


Oder es stammt aus Anlagen. Dann haben viele andere „Kleine Leute“ das Vermögen erarbeitet, und es ist ihnen rechtmäßig gestohlen worden. Um es noch einmal klarzustellen: ich rede hier nicht vom ein- bis mehrfachen Millionär wie Du und ich. Ich meine die wahrhaft Reichen. Eigentlich alles Ehrlose, Diebe, Betrüger und asoziale Steuerhinterzieher, ehrlose Cum ex-Spekulanten-anders konnten sie nicht zu ihren Vermögen kommen oder es aus bescheidenen Anfängen wie der ersten Milliarde hochziehen.

Sie meinen, ich sei ein Sozialneider? Mag sein. Von mir aus. Vielleicht gar ein Linker? Mag sein. Von mir aus. Die FDP habe ich jedenfalls noch nie gewählt…

Aber von mir aus brauchte es keine privaten Milliarden-Vermögen. Von mir aus könnte es eine logarithmisch ansteigende Vermögenssteuer geben. Von mir aus, müssten sich Leute, die vermögen ins Ausland verlagern, um Steuern zu sparen, sich die Welt von hinter Gittern anschauen. Und eine Erbschaftssteuer (die kann man auch gerecht machen, liebe mehrfache Selfmade-Millionäre des Mittelstandes), die sich so nennen darf. Die Klatten-Kinder könnten sich den Lebensunterhalt auch erarbeiten. Und die BMWler könnten gerechte Löhne kriegen. Und die armen Teufel, die in den ALDI-Läden (Nord und Süd) die Regale einräumen könnten einen austräglichen Mindestlohn erhalten-sogar ohne dass die Herren Albrecht an ihre Spargroschen müssten.

Naja, man wird ja mal träumen dürfen, oder? Wird ja doch nix, außer Yanos Varoufakis würde deutscher Arbeits- und Finanzminister…

Gelesen 178 mal
Template Design © Joomla Templates | GavickPro. All rights reserved.