Diese Seite drucken

Die "anderen" Gründe für die Energiekrise in Europa

Dass wir so wenig Gas haben, liegt übrigens entgegen aller gern geäußerten Behauptungen deutscher und europäischer Politiker weniger an Herrn Putin – dafür mehr an uns. Doch. Echt!

Der Winter 2020/2021 war kalt, weshalb im Vergleich mit den Vorjahren überproportional viel Gas damals noch preiswert fließendes Gas verbraucht wurde. Pipelines und Tanker reichen übrigens in keinem Jahr aus, um im Winter so viel Gas nach Europa zu bringen, wie hier verbraucht wird. Die vorhandenen Gasspeicher werden daher normalerweise im Sommer aufgefüllt. Das ist in diesem Jahr ausgeblieben und während die Gasspeicher normalerweise zu Beginn der Heizsaison zu fast 100 Prozent gefüllt sind, waren es in diesem Jahr nur knapp 75 Prozent. Übrigens: Einige Gasspeicher mögen Gazprom zwar gehört haben, aber Gazprom-D vermietet weitestgehend Speicherkapazität an Gasimporteure und - Lieferanten, die das Gas bei Gazprom-R oder -CH einkaufen.

Der Grund ist in der Reform des Gasmarktes der letzten EU-Kommission zu sehen (EU-Richtlinie zur Öffnung der europäischen Gasmärkte von 1998); sie hat den Handel mit Gas an den Börsen freigegeben: In der Folge wurde Gas zu einem hochprofitablen Spekulationsobjekt.
Während Gazprom sein Gas gemäß langfristiger Verträge für 230 bis 300 Dollar nach Europa lieferte, haben Importeure das Gas nicht in die Speicher eingelagert, sondern an der Börse für 1.000 und mehr Euro weiterverkauft. Spekulationsgewinne in Höhe von mehreren hundert Prozent konnten sie so in die eigene Tasche stecken. Diese Importeure sind wohlgemerkt nicht Gazprom und keine russischen Firmen – es sind „unsere“ westlichen Firmen. Kapitalismus heißt das wohl.

Die Energiewende hatte zeitweise zu einem zu großen Anteil von Windenergie am deutschen Strommix geführt. Da der Sommer 2021 aber außergewöhnlich windarm war, fehlte aus Windkraft erzeugte Elektrizität, und es wurde vergleichsweise viel Gas zur Stromerzeugung genutzt, das eigentlich in die Speicher hätte geleitet werden sollen. Inzwischen hat die Politik (in den Ländern; auch und gerade die Grünen) alles getan, den weiteren Ausbau der Windenergie zu boykottieren.

Der Wunsch vieler europäischer Politiker, russisches Gas durch amerikanisches LNG zu ersetzen, hat dazu geführt, dass in Europa nun Gas fehlt. Stichwort: North Stream 2-Sanktionen. Aber es kam so gut wie kein US-Fracking-LNG nach Europa. Aber dafür können die USA nichts, denn in Asien waren die Gaspreise im letzten Sommer noch höher als in Europa, und die LNG-Carrier sind profitabler nach Asien statt nach Europa gefahren. Das muss man verstehen, wenn man Freund der USA ist. Sonst nicht. Dass die asiatischen Abnehmer bereit waren, "jeden Preis" für LNG zu zahlen, war u.a. darin begründet, dass sie die Rechnungen weitgehend mit US-Staatsanleihen zahlen, von denen sie wohl glauben, dass sie bald nur noch "Ramsch" seien. Auch kein gutes Zeichen!

Neuester Trick von Putin im Gasgeschäft: Er lässt die Verdichterturbinen von North Stream 1 gerade jetzt in Kanada warten, wo er genau weiß, dass die Kanadier sie aufgrund spezieller Sanktionen gegen Russland nie zurückschicken würden, und wo er ebenfalls genau weiß, dass wir doch das Gas gerade jetzt so dringend brauchen. Klar, sagt Habeck, das ist alles nur politisches Getue von Putin, der uns unser Gas einfach nicht gönnt, der will uns fertigmachen. Nachfrage bei Siemens (ursprünglich im SPIEGEL publiziert) bestätigt allerdings technische Gründe für die Wartung in Kanada. Was Scholz nicht hindert, in Habecks Bresche zu springen. Nun ist dieser Putin aber doppelt gemein: Jetzt behauptet er, dass es eine Zweite Pipeline gäbe, die parallel zu North Stream 1 verlaufe, und für die er die Bezeichnung North Stream 2 verwendet (so ein Schlawiner, der Putin), und die man ohne Weiteres verwenden könne, um das in North Stream 1 fehlende Gas zu transportieren. Dabei weiß dieser Putin (ein Hund ist er ja schon), dass die Bundesregierung zwar von dieser Pipeline weiß, sie aber partout nicht verwenden will - und zwar um Putin zu treffen, der immerhin 10 Milliarden Euro in das Doppelrohr investiert hat.

Wie war das jetzt: "Mein Vater hat ja selbst Schuld, wenn mir die Hände frieren, wenn er mir keine Handschuhe kauft..."

Gelesen 378 mal
Template Design © Joomla Templates | GavickPro. All rights reserved.